79Military Police Platoon

"Of the troops... for the troops"

Quelle S.84/130/175

Eigene Website


Die Vierte war neu als "motorisierte" Division getestet worden, aber es wurde bald beschlossen, dass die gesamte Armee standardisiert werden sollte, indem alle Infanteriedivisionen mit einer gleichen Anzahl von Fahrzeugen ausgestattet wurden. Im September 1942 wurde die Vierte  als Infanteriedivision umbenannt, das Militärpolizeikontingent der Division wurde zunächst als Zug, dann als Kompanie und im August 1943 wieder als Zug organisiert.

"Military Police were given duties that put them in harms way above and beyond their infantry brothers. When under fire, others found a foxhole, the MP had to stand his post.  We endeavor in some small way to honor their sacrifices and hope that by doing this that we are teaching the public about the important role of the Military Police during the second World War."

 

"Die Militärpolizei wurde mit Aufgaben betraut, die sie weit über ihre infanteristischen Kameraden hinaus in Gefahrensituationen brachten. Wenn unter Beschuss andere ein Schützenloch fanden, musste der Militärpolizist seinen Posten halten.  Wir bemühen uns auf eine bescheidene Art und Weise, die Opfer zu ehren und hoffen, dass wir damit die Öffentlichkeit über die wichtige Rolle der Militärpolizei während des Zweiten Weltkrieges aufklären."

 

Der beste Weg, um eine schnelle Gratisfahrt zurück zum Camp zu bekommen, ist, den Pass zu verlieren, während du in der Stadt bist.

"A Military Police impression isn't for everyone, but it may be your cup of tea. The 4th (Ivy) Division MP Platoon strives to be an accurate and active reenactment unit. To that end, at events, members guard crossroads; scout routes of travel; move troops to and from the front line; and, the least popular among the troops, enforce military regulations. These activities weren't popular back then and they may not be popular with some today, but we execute the duties of the US Army MP, done nearly 70 years ago, with honor and respect. Whatever and whenever we participate in an event, we always perform in the spirit of fun to educate and entertain."

 

"Ein Auftritt der Militärpolizei ist nicht jedermanns Sache, aber vielleicht ist es Ihre Chance. Der 4. (Ivy) Divisions-MP-Zug strebt danach, eine zuverlässige und effektive Reenactment-Einheit zu sein. Zu diesem Zweck bewachen die Angehörigen bei Ereignissen Kreuzungen, erkunden Verkehrswege, bewegen Truppen von und zu Frontlinien und setzen militärische Vorschriften durch, die bei den Truppen am wenigsten beliebt sind. Diese Aktivitäten waren damals nicht populär und sie sind heute vielleicht bei einigen nicht populär, aber wir erfüllten die Pflichten des US Army MP vor fast 70 Jahren ehrenvoll und mit Respekt. Was auch immer und wann immer wir an einer Aktion teilnehmen, wir treten immer im Bewusstsein des Humors auf, um zu erziehen und zu fördern."

 




Geschichte des Zuges:


Daraus ist festzuhalten:

 

- Der Militär-Polizei-Zug überquerte den Atlantik auf einem englischen Truppentransporter: dem Captown Castle. Er kam schon am 18. Januar 1944 in England an, als der Hauptharst der Division erst in New York startete. Quartier bezog er in Tiverton, wo sich später auch das Divisionskommando befand.

 

- Der Zug nahm an allen Landungsübungen teil, welche die Division durchführte.

 

Dem MP-Zug wird angerechnet, dass er den ersten der über 75'000 Kriegsgefangenen, die von der Division ergriffen und vom Zug abgefertigt wurden, gefangen genommen hat, als während einer Vorinvasions-Übung in Südengland ein deutscher Flieger von seinem brennenden Flugzeug absprang und von zwei Angehörigen des MP-Zuges gefangen genommen wurde. 

 

Der MP-Zug landete an der Utah Beach, Normandie, in mehreren Gruppen, wobei die erste Gruppe Teil des ersten Angriffs am 6. Juni 1944 war; die letzte Gruppe landete am D plus 2. Der Zug richtete sofort einen Verkehrskontrollposten am Strand ein und übernahm die Evakuierung von Kriegsgefangenen, Vertriebenen und zivilen Verdächtigen.

 

Während der Kampagne in der Normandie eskortierte der Zug Hunderte von französischen Flüchtlingen, die aus dem Schlachtfeld flohen, und sorgte mit Hilfe von Civil Affairs für eine vorübergehende Unterbringung, Verpflegung und medizinische Versorgung.

 

Während der gesamten europäischen Operation war der MP Zug für den Verkehrsfluss im Bereich der Division verantwortlich. Herausragend in diesem Zusammenhang war die Arbeit während des Durchbruchs von St-Lô-Périers, als ein Kampfkommando der Dritten Panzerdivision durch den Sektor der Vierten Infanteriedivision vorrückte.....

 

Der Zug bewältigte erfolgreich über 75'000 Kriegsgefangene und evakuierte sie aus den Regimentsgebieten in die Divisions-PoW-Gehege. Ungezählte Zehntausende von Vertriebenen wurden vom Zug betreut.

 

Ausnahmslos jeder Auftrag, der dem Zug zugeteilt wurde, wurde erfüllt.

Bravo! Gleiches konnten wohl - hüben und drüben - wenige Einheiten von sich behaupten!

 

Capetown Castle

  

Dieser Kraut (Schimpfwort für Deutsche) muss sich sehr wichtig gefühlt haben, um so viel Aufmerksamkeit zu erhalten. Er war die Nr. 1 auf der Liste der Vierten Division von über 75'000 Gefangenen. Als sein Flugzeug von Flak getroffen wurde, sprang er mit dem Fallschirm in der Nähe von Slapton Sands, Devon, England, am 29. April 1944 ab in Sicherheit.

Wir waren bei der letzten Angriffsübung für die Invasion und schnappten ihn uns, als er uns in den Schoss fiel.

 - Während der für die Amerikaner traumatischen Schlacht im Hürtgenwald wurden fünf Militärpolizisten für ihre Tapferkeit ausgezeichnet, die sie an den Tag gelegt hatten, als es darum ging, den deutschen Gegenangriff auf die Stadt Luxemburg abzuwehren. In der verzweifelten Situation war eine Task Force aus Diensttruppen gebildet worden. Ausserdem hat die Militärpolizei während 24 Stunden den Zugang zur Stadt gegen feindliche Infiltrationen blockiert. Im Hürtgenwald hielt der Platoon den komplizierten, aber unabdingbaren Einbahnverkehr unter widrigen Bedingungen aufrecht.

 

Eine Massnahme gegen unerlaubte Kriegslist: Es kam vor, dass Deutsche in amerikanischen Uniformen mit erbeuteten amerikanischen Fahrzeugen durch die alliierten Linien zu dringen versuchten. Darum kontrolliert der MP den Ausweis des Fahrers. Gegebenenfalls eine lebensgefährliche Aufgabe, wenn dieser ein getarnter Feind war.


- Im Laufe des Krieges überführte die Militärpolizei 75'000 Kriegsgefange aus den Lagern der Regimenter in das Divisions-Gefangenen-Lager. Zehntausende von Kriegsvertriebenen wurden überdies vom Platoon "processed" - was immer das heissen mag.


Deutsche Gefangene werden im Juli 1944 bei Carentan durch MP's ins Gefangenenlager überführt.



Major Frank H. Dowler war schon bei der Landung Commanding Officer.

Die Bedeutung des "Zuges" (MP-Platoon) zeigt sich auch im Grad des Zugführers: er ist Major und nicht Leutnant!

 

MP in der Pause...

 



Die Portraits wurden wohl am Ende des Krieges aufgenommen. Es ist in Anbetracht der gewaltigen Verluste der Vierten nicht anzunehmen, dass alle abgebildeten Wehrmänner schon bei der Landung dabei waren. Dagegen sprechen auch die grossen Divergenzen zur ebenfalls vom späteren Divisionskommandanten Blakeley veröffentlichten, unbebilderten Namens-Liste, die er "Biographies" nennt.


"Biographies"

was immer General Blakeley darunter versteht.


Die Instandhaltung der Fahrzeuge bestimmt deren Lebensdauer. Das gilt auch für den Pneudruck, was polizeilich überprüft wird. Hier kontrolliert allerdings der MP das "eigene" Fahrzeug. Es ist ein erbeuteter deutscher Lastwagen.

 

 

 Veteranen

und auch hier anklicken

 

"Es ist eine Angewohnheit, die Joe sich in der Stadt angeeignet hat."

Ich mach's wie die Militärpolizei! Ich kam gerade um die Ecke und Wham...da standest du mitten auf der Strasse, das ist alles!