55Freitag, 25. August 1944

 

Paris im Freudentaumel

Man hält - entgegen der Haltung De Gaulles - die Allierten durchaus nicht aussen vor.

aus Le Monde, Hors-Série, 1944"


 EARLY Aug. 25, while the 8th and 22nd crossed the Seine, the 12th advanced north on Boulevard d'Orleans, ready to take on all comers. For once, doughs found the job nearly accomplished before they arrived. On trucks, the 12th rode in triumphal procession through streets jammed from wall to wall with thousands of joyous Parisians. Third Bn. reached Notre Dame Cathedral at high noon, first Allied military unit to see the famous square for more than four years. Other battalion elements arrived as fast as they could push their way through the surging throng.

Paris was free -- the biggest news the world had heard since D-Day. Gen. Barton and Gen. Blakeley represented the division when the German commander surrendered at the Gare de Montparnasse.

http://www.lonesentry.com/gi_stories_booklets/4thinfantry/


Narrative History (und Ergänzungen aus Wikipedia)

 

Am 25. August drang die Vierte in die Stadt ein: die ersten amerikanischen Truppen in Paris! Rekognoszierungstruppen wurden nach dem Nordosten und Osten geschickt, um bis in die Aussenquartiere von Paris den Zustand der Strassen und Brücken entlang dem Westufer der Seine zu ermit­teln und feindliche Stellungen auszumachen.

 Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 2, Foto 21, Narrative History S. 19

 

(Am Abend des 24. August ließ Leclerc eine kleine Panzerkolonne in die Stadt fahren und bis zum Rathaus, das unter französischer Kontrolle war, vorrücken. Um 10:00 Uhr am Morgen des 25. August standen Leclercs Division sowie die 4. US-Infanteriedivision im Zentrum von Paris.)

 Quelle

 

Die Einnahme von Paris konnte erreicht werden mit Promptheit und einem Mi­nimum an Konfusionen trotz der extrem kurzfristigen Vorankündigung, die dem Angriff vorausgegangen war. Die Befreiung von Paris entfesselte in ihrem Aus­mass beispiellose Menschenmengen („Mob“)-Demonstrationen. Truppenbewe­gungen waren erheblich verkompliziert durch drängende (milling), freudige (joy­ous) Menschenmengen (throngs), die wünschten, den Amerikanern Anerken­nung auszudrücken.

Foto 022 (S.20)

 

(25. August 1944 gegen 14:45 Uhr: V. Choltitz ergab sich mit seinen Truppen an den französischen General Leclerc und an Henri Rol-Tanguy, den Führer der Pariser Résistance.) 

Quelle

 

Am späten Nachmittag (offenbar des 25. Augusts) hat die Vierte, von ihren Sammelplätzen ausgehend,

 

- einen Brückenkopf über die Seine eingerichtet,

 

- hat Brücken und Strassen im Süden von Paris eingenommen,

 

- den Südwesten von Paris besetzt und

 

- eine Verteidigungsposition westlich von Longjumeau errichtet.

Die Division

 

- hielt Verteidigungspositionen im südöstlichen Teil von Paris,

 

- schützte Brückenköpfe und Flugplätze in und um die Stadt und

 

- verhinderte feindliche Infiltrationen aus dem Osten.

 

(Longjumeau – Porte d'Orléans: 15 km)

 

Beträchtliche motorisierte Kampfpatrouillen gingen dem Vorrücken aller Regi­menter voraus. Der Vormarsch war schnell mit nur wenigen Störungen durch sich zurückziehende Deutsche. Offensichtlich versuchten die Deutschen ihre Hauptverteidigungslinien zurückzuziehen auf die Siegfriedlinie.

 Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 2, Foto 22, Narrative History S. 20


Bei Morgendämmerung des 25. August versuchte das 22nd Infantry Regiment mit einigen Gummibooten die Seine zu überqueren, nämlich mit so vielen, wie zu dieser Stunde verfügbar waren. Dieser Versuch wurde zurückgeschlagen mit dem Verlust von verschiedenen Booten. Das 12th Infantry Regiment begann die Bewegung nach Longjumeau um 0700 Uhr. Die Kolonne drehte nach Osten bei Longjumeau. Sie hatte ursprünglich geplant, der Strasse nach Athis-Mons und Villeneuve-le-Roi zu folgen. (klar, um das Flugfeld von Orly den Deutschen abzuschneiden!) Jedoch gab es dort deutschen Widerstand am Ostufer der Seine. Die Kolonne drehte nach Norden zu CR 057250, die Bataillone in der Reihenfolge 3 – 1 – 2. Etwas nach 10 Uhr rückte das 3. Bat zum Boulevard von CR 058250 auf, während die Spitze des 1. Bat an diesem Punkt stoppte, bis die Situation geklärt war. Das 3. Bat rückte zur Île de Paris (Isle de Paris) vor ohne irgendeinem feindlichen Widerstand zu begegnen. Der einzige Haken (Check) des Vormarsches war die enorme Menschenmenge von Parisern in den Strassen, welche die Truppen willkommen hiessen. Die Spitze der Kolonne erreichte die Kathedrale von Notre Dame um 1215 Uhr. Der Rest des Regiments folgte dem 3. Bat und schloss im Zentrum der Stadt in der Mitte des Nachmittags auf.

 

 Zwischen 12 und 13 Uhr am 25. August wurden zahlreiche Rapporte empfangen über starke deutsche Kräfte bei Palaiseau. Einige französische Berichte nannten sie eine Panzer-Division. Andere schätzten sie auf 2'000 Infanteristen und 44 Tanks. Das 2. Bat des 8th Infantry Regiments wurde um 18 Uhr in Stellung gebracht, um die KP s der Division und des Korps zu decken vor diesen feindlichen Kräften. Nach der Dämmerung wurde das 2. Bat des 22nd Infantry Regiment, weniger eine Kp, verstärkt um 4th Reconnaissance Troop (mechanized), dem 8th Infantry Regiment zugeteilt, das beordert wurde, die deutschen Truppen (Palaiseau) aufzuklären.

 Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 104, Autor unbekannt, Titel: Occupation of Paris, S. 2

 

 

Das Zeugnis eines Soldaten, der offenbar zu den Bevorzugten des 22. Infanterie-Regiments gehörte, die nach Paris einrücken durften, während das Gros den gefährlichen Brückenübergang bei Evry erzwingen musste.

 

From: Marietta, GA - Time: 1999-08-25 13:27:57

 

Comments: 55 years ago - August 25, 1944 - troops of the 22nd Infantry Regiment followed the leading 12th Infantry Regiment and the French 2nd Armored Division as the first Allied troops to liberate Paris after years of Nazi occupation. Riding through Paris on trucks, the 22nd Infantrymen were treated like heroes by the liberated Parisians. Unable to rest and enjoy the celebration, the 22nd Infantry Regiment continued through Paris and continued the attack in pursuit of the retreating Nazi army. But those who were there will never forget their participation in that historic event. Stories from many of our vets who were there that day are included in the August 1998 issue of the 22nd Infantry Regiment Society newsletter. I would still like to have more Paris stories from others who were there 55 years ago. Deeds not Words!

Quelle

 

 

 Anstatt Artilleriefeuer oder Angriffen mit Infanterie auf die Palaiseau-Tasche, schlug General Barton vor, dass das Korps eine Kopie des Befehls General Dietrich von Choltitz (geschrieben: „Cholits“), sich zu ergeben, beschaffe und sie durch einen deutschen kriegsgefangenen Offizier in die Tasche bringen lasse. Oberst Ford des Korps-Generalstabs wurde beauftrag, die notwendigen Vorkehren zu treffen. Ein deutscher Offizier unseres PW-Cage wurde von Oberst Ford und dem Divisions-Verhör-Team einvernommen und alle Vorkehrungen wurden getroffen, um am Mittwoch falsch, 25. August um 21 Uhr in die Tasche einzudringen. Wir kamen am vereinbarten Platz an, eine Viertelmeile südwestlich von Champlan. (am westlichen Ende der heutigen Piste von Orly).Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 105, Autor unbekannt, Titel: Occupation of Paris, S. 3

 

 Einschub

 

Seit Anfang der 1930er Jahre ist Orly durch seine Schule zur Pilotenausbildung mit der Geschichte der zivilen Luftfahrt verbunden; diese Schule geht auf eine Anregung der französischen Flugpionierin Maryse Bastié zurück. Diese Verbindung zur Luftfahrt, die auch durch den Flughafen Paris-Orly besteht, kommt im Wappen der Gemeinde mit seinen fünf stilisierten Flugzeugen im silbernen Winkel auf blauem Grund zum Ausdruck.

Quelle 

Entre 1910 et 1938 : édification de centaines de pavillons et accroissement de la population : 982 en 1896 et 4 000 habitants en 1940.

 

Parallèlement, le plateau d’Orly devient champ d’aviation réservé dans un premier temps aux exploits pionniers, puis aéroport mondial en 1945.

 

Les Aviateurs, quartier faisant partie du grand ensemble d'Orly. C'est un quartier à dominante d'habitat collectif et est classé en ZFU. C'est la zone la plus sensible du grand ensemble et est actuellement en cours de rénovation. Il est situé à l'Est de la commune. Le quartier est partagé en plusieurs secteurs : Hélène Boucher, St Exupéry et la Demi Lune. Les Aviateurs constituent un ensemble de 1 564 logements sociaux.

Quelle

 

Aber wegen der Dunkelheit der Nacht und der Distanz zwischen den eigenen und den feindlichen Linien befahl Oberst Ford Major H.M. Betty, die notwendigen Schritte zu unternehmen, beim ersten Tageslicht einen Gefangenen durch die Linie zu schicken. Major Betty kontaktierte das MII (?Military Intelligence Interpreter) Team des 8th Infantry Regiment (Lt. Hock) und verlangte von ihm, den französischen Untergrund zu kontaktieren, um einen tauglichen Weg zu den vermuteten deutschen Stellungen zu finden. Beim ersten Licht rückten der deutsche Gefangene, Lt Hock und Major Betty nach Champlan vor. Der deutsche Gefangene hielt ein weisses Unterhemd, das an einen Stock gebunden war, der am Heck des Jepps gesteckt war. Sie waren gefolgt von einem weiteren Jeep mit zwei Führern des franz. Untergrunds. Beim Eingang von Champlan stiegen wir aus und gingen durch die Ortschaft und begegneten keinen Deutschen. Wir bestiegen unseren Jeep und fuhren nach Palaiseau, wo wir wieder ausstiegen, gingen in die Mitte der Stadt. Und wieder begegneten wir keinen deutschen Widerstand. Unsere zwei Führer des franz. Untergrundes kontaktierten den franz. Untergrund von Palaiseau. Nach vielen Telefonaten und bickering (Gezänk) (handschriftlich ist expected durchgestrichen und darüber geschrieben: es wurde berichtet, dass der Feind sei) im Fort westlich von Palaiseau bei Punkt 956275. Als wir zum obenerwähnten Fort weiterfuhren, begegneten wir auf der Strasse fünf Mitgliedern der FFI, die uns sagten, die Deutschen hätten sich auf die Anhöhe westlich von Palaiseau zurückgezogen und würden mit Geschütz-Stellungen das Tal der Morte überwachen. Rasch fuhren wir mit dem Jeep weiter zu diesen Positionen, aber die Deutschen hatten sich nach Nordosten zurückgezogen. Aber wir fanden in der Nähe 15 „Feldstücke“ Field pieces

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Field_artillery

 

gezogen von deutschen 1ar oder lar (??) Halbkettenfahrzeugen.

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Half-track

 

http://en.wikipedia.org/wiki/Sd.Kfz._251

 

http://www.youtube.com/watch?v=q_CVNT0yVPw

 

Die ganze Ausrüstung war zerstört und ein Munitionsdepot explodierte noch, als wir ankamen. Da wir keinen Deutschen fanden auf diesem Gelände, fuhren wir nach Sarclay weiter, wo uns gesagt wurde, die Deutschen hätten sich nach Vauhallan zurückgezogen. Wir fuhren darauf nach Vauhallan weiter, wo man uns sagte, die FFI 15 Minuten früher 400 Deutsche gefangen genommen. Wir fragten, wo die Gefangenen wären und sie deuteten hinunter zur Strasse, wo die 400 Gefangenen auf dem Marsch nach Versailles waren, bewacht von 11 FFI-Leuten. In der Befragung der deutschen Gefangenen ermittelte Lt. Hock, dass die ursprünglichen Garnison in diesem Gelände 1200 Deutsche umfasst hätte und dass diese Deutschen gewusst hätten, dass sie kapituliert hatten.

 Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 105, Autor unbekannt, Titel: Occupation of Paris, S. 3

 

Notiz! Die obige Schilderung über die Palaiseau-Tasche irrt bezüglich des Datums. Diese Dinge ereigneten sich am Freitag, 25. August und am folgenden Morgen. Die Frage ist bloss, wer da irrt!!! Die French 2nd Armored Division (Leclerc) hat beim Eindringen in die Stadt Paris mit einer Anzahl feindlicher Aktionen im Detail/eingehend sich auseinanderzusetzen.

 

http://www.ewigerkalender.de/

 

(Kein Wunder ist der Irrtum bez. Wochentag > er ist im Krieg und im 3. Lebensabschnitt unerheblich! Jeden Tag Feiertag bzw. jeden Tag Krieg).

 

Jedoch am meisten Widerstand wurde durch genau den Befehl General Dietrich von Choltitz eliminiert, den Major Betty rund um Palaiseau verwendete. General Dietrich von Choltitz war im Hotel Meurice (228, rue de Rivoli), als die zwei Kolonnen in die Stadt eindrangen. Ein französischer Panzer fuhr zum Meurice (im Rapport steht immer Maurice) und feuerte beim Vorbeifahren. Ein Kraftfahrzeug (motor car) vor dem Hotel wurde getroffen und in Brand gesteckt. In diesem Augenblick kam General Dietrich von Choltitz aus dem Hotel gerannt mit zwanzig seiner Offiziere. Sie hielten ihre Hände in die Luft. Er wurde zum Montparnasse gebracht, wo General Leclerc (Amerikaner schreiben LeClerc) ihm sagte, er solle kapitulieren/sich ergeben in den zusätzlichen zwanzig Plätzen der Stadt, wo sich noch Widerstand rege. Zwanzig Befehle zur Kapitulation wurden ausgestellt und General Dietrich von Choltitz signierte sie. Zwanzig Stabsoffiziere wurden in Jeeps gebracht und eilten zu den Widerstandspunkten. Einige von ihnen waren bereits eliminiert worden, aber jene, die durchgehalten hatten, gehorchten dem Befehl.

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 106, Autor unbekannt, Titel: Occupation of Paris, S. 4


Dem Rapport über den Monat August 1944 vom 10. September 1944 „Aktionen gegen den Feind, Reports After / After Action Reports“

(Box 2; 0031) entnehme ich:

 

25. August: Trupps der Division bewegen sich in Paris, einen Monat, nachdem sie am 25. Juli den Durchbruch initiiert hatten.


Rapport über den Monat August 1944 vom 10. September 1944

des Unterstabschefs Nachrichten - G2 Branch Responsible for intelligence and security:

(Box 2; Fotos 35)


25. August:

Der Feind widersetzte sich unseren Versuchen, die Seine zu überqueren in der Nachbarschaft von Corbeil mit leichten Waffen, eingeschlossen Feuer aus automatischen Waffen und 20 – 40 mm Panzerabwehr-Feuer auf unsere Streikräfte, so bald diese die Überquerung versuchten. Gegen das Ende der Periode zog sich der Fein vom Ufer der Seine zurück und die Überquerung gelang ohne entschlossenen Widerstand. Die Verteidigung von Paris selbst war sehr gering (light). Kleine Taschen, hauptsächlich and?pars, wurden ....(unleserlich) innerhalb der Strassen der City. Das hauptsächliche Hindernis für ein rasches Vorrücken der Vierten innerhalb der City war der......(Seele).. der Masse der Bevölkerung selbst, welche immer wieder (time and again) sich mit unseren Kolonnen vereinigte, um ihre Anerkennung für die ersten Amerikaner zu zeigen, die in die Stadt gekommen waren. Kriegsgefangenen- und FFI-Berichte indizierten die Anwesenheit der 48. Infanterie-Division, der 6. Fallschirmdivision und des 190. und 192. Sicherheitsregimentes im Sektor der Vierten.


Annex B

4thCounterintelligence Corps Detachment - Spionageabwehr

(Box 2; Foto 64)

 

25.-27. August 1944

Dieses Detachmenent stellte local security für die Division bereit (zur Verfügung)


Rapport über den Monat August 1944 vom 10. September 1944 des Unterstabschefs Operationen - G3 Branch Responsible for operations, including staff duties, exercise planning, training, operational requirements, combat development & tactical doctrine.

(Box 2; Foto 0050/1 Blatt 21/2)

 

25. August 1944

Die Vierte löste sich vom Besammlungsgebiet, errichtete einen Brückenkopf nach Osten, überquerte die Seine nördlich von Corbeil (S1020), nahm Strassen und Brücken in Besitz und sicherte sie innerhalb der Aktionszone südlich von Paris. Sie besetzte das Ganze im Südwesten von Paris und etablierte Verteidigungspositionen westlich von Longjumeau (S000280) gegen eine feindliche Tasche bei Palaiseau (R956276).

 

Das 8. Inf Rgt mit dem

29. Feldartillerie Bat,

Kp A, 4. Sanitäts Bat (Medical Bat);

einem Zug (Planton), Kp A, 4. Genie Kampf Bat;

Kp A 70. Tank Bat;

Kp A, 893. Tank Destroyer (SP) und

KP B, 87. Chemical Bat (attachiert)

brach vom assembly area auf.

(assembly area (AA) (JP 1-02, NATO) - 1. An area in which a command is assembled preparatory to further action. 2. In a supply installation, the gross area used for collecting and combining components into complete units, kits, or assemblies. See FMs 7-20, 7-30, and 71-123.)

http://www.fas.org/man/dod-101/army/docs/fm101-5-1/f545-a.htm

Nützlich für Abkürzungen und Definitionen der amerik. Armee

Das 1. Bat sicherte die Brücken bei S092324 und 100387 und errichtete einen Brückenkopf am Ostufer der Seine an diesen Punkten.

Das 2. Bat moved zum AA bei S050240. Es wurde alarmiert um 20.30 und vollendete die Bewegung um 22.30 zu Dispositionen westlich und nordwestlich von Longjumeau (S000250), um das V. Korps und den KP der Vierten vor möglichen feindlichen Bewegungen aus dem Westen, der Gegend von Palaiseau (R956276) zu schützen.

Das 3. Bat moved um 08.00 und um 11.00 hatte es die Besetzung des Flugplatzes bei S020144, R877310, R845337, R877345 und S070292 vollendet.

(Offenbar Orly)

Um 2300 Uhr wurde das 8. Inf Rgt beordert, eine Kompanie zu entsenden, welche mit dem 3. Bat des 22. Inf Rgt (weniger eine Kp, plus Kp C des 70. Tank Bat) nach Westen und Nordwesten zu patrouillieren und Strassensperren (Blocks) bei Monthlbery (R976192) zu errichten hatten, um einem von Südosten von Palaiseau (R956276) vorrückenden Feind zuvor zu kommen. Diese Kräfte waren enroute am Ende der Periode.

Die Kp D des 87. Chemical Bat wurde um 6 Uhr detachiert

Kp A des 1. Tank Destroyer Bats wurde um 22.00 detachiert und

der 4. mech. Aufklärungstrupp wurde um 23 Uhr detachiert

zu dieser Aktion des 3. Bat des 22. Inf. Rgts.

 

Das 12. Inf Rgt - mit den Zugeteilten:

42. Feldartillerie Bat

Kp B des 4. Medical Bats

ein Zug der Kp B des 4. Genie Kampf Bats

Kp. B des 70. Tank Bat

Kp B des 893. Tank Destroyer Bat (SP)

- das 3. Bat verstärkt

gefolgt vom 1. und 2. Bat

 

moved by motor vom AA um 0600 über Longjumeau (S000251) – Athis-Mons (S058258) – Villejuif (S060360) und drangen in Paris um 1220 ein, rückten zum Hôtel de Ville vor um 13.15 Uhr und säuberten den Südosten von Paris von verstreuten Heckenschützen.

 

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 2, Foto 51, August-Bericht vom 10. September 1944 an die Generaladjutantur in Washington S. 22

 

Das 22. Inf Rgt mit dem attachierten

44. Feldartillerie Bat, Kp C,

dem 4. Medical Bat

einem Zug der Kp C 4. Genie-Kampf-Bat

893. Tank Destroyer (SP) Bat

wurde mit Lastwagen in die Nähe von Corbeil verschoben (S125145), um 6 Uhr, um einen Brückenkopf jenseits der Seine zu errichten und den Bau einer Fussgänger-Brücke (treadway) abzusichern bei S133150, so dass das Ziel um 0800 erreicht ist. Um 0900 versuchte die Kp L einen Sturm aufs Ostufer der Seine bei S128156, aber sie wurde zum Rückzug gezwungen nach schmerzlichen Opfern dreier Boote und 15 Leuten. Um 10 Uhr versuchte die Kp G die Popsition für einen Fussgängersteg abzusichern bei S088206; sie erhielt schweres Feuer von 20mm und 40 (Null handschriftlich durchgestrichen)mm Flak aus den Wäldern am Ostufer der Seine. Das 2. Bat brachte heavy small arms- und Mörser-Feuer in die deutschen Stellungen und machte Beobachtungen für schwere Artillerie-Feuer-Konzentrationen. Um 1030 Uhr wurden Patrouillen entlang dem Seine-Ufer von Corbeil North zur KP G geführt. Um 15.20 Uhr kapitulieren kleine deutsche Kräfte vor dem 2. Bat und das feindliche Feuer hörte auf. Die Kp G unternahm eine Überquerung in Gummibooten. Um 18 Uhr unternahm das 1. Bat eine Überquerung und es errichtete einen Brückenkopf am Ostufer der Seine. Es ermöglichte so den Bau eines Fussgängerstegs. Er war im Bau befindlich am Tagesende bei S088206. Das 3. Bat (weniger eine Kp, plus Kp C des 70. Tankbat) ar dem 8. Inf Rgt zugeteilt um 2300 Uhr und befand sich enroute, das Regiment zu erreichen in der Nähe von Monthléry. Die Kp C des des 801. Tank Destroyer Bat wurde um 2200 Uhr attachiert. Das 20. Feldartillerie Bat wurde um 0100 attachiert.

 

Die 4. Divisions-Artillerie

weniger die Kampf-Team-Attachments:

das 20. Feldartillerie Bat wurde zugeteilt dem 22. Inf Bat um 0100 Uhr und feuerte Auftragsunterstützung (missions supporting) für das 22. Inf Rgt

Das 186. Feldartillerie Bat unterstützte das 8. Inf. Rgt.

 

Das 377. Fliegerabwehr-Artillerie (AW) Bat feuerte misson in support für das 2. Bat des 22. Inf Rgts über die Seine bei S 1020 und half wesentlich beim Übergang.

 

Die 102. Cavalery Aufklärungsgruppe (weniger ein Zug, plus zugeteilter 4. mech. Aufklärungstrupp), die 38. Cavalery Aufklärungs-Schwadron vor dem 12. Infanterie-Rgt., hatte den ganzen Süden von Paris durchkämmt und drang in die eigentliche City on Rue de Fontainebleau um 11.15 Uhr (Avenue de Fontainebleau gibt es in Paris nicht, wohl aber in Krémelin-Bicêtre!!) . Sie rückte bis 11.45 Uhr zur Kathedrale von Notre Dame vor. Sie begegnete leichtem Widerstand im Friedhof bei S066428 (das ist wohl Père Lachaise, aber die Koordinaten stimmen nur ungefähr!!), nahm im Südosten Brücken über die Seine ein und sicherte sie.

Eine Rue de Fontainebleau gibt es auf Pariser Stadtgebiet nicht, lediglich eine „Allée de Fontainebleau“ im 19. Arr., winzig klein. Dagegen heisst unsere Avenue de Paris Avenue de Fontainebleau im Bereich der Stadt Krémelin-Bicêtre. Da sie schon eine halbe Stunde später bei der Notre Dame waren, haben sie offensichtlich die Avenue d'Italie-Avenue de Gobelins-Rue Monge benützt.

 

Der 102. Cavalery Aufklärungs-Schwadron, die um 0300 Uhr dem 22. Inf Rgt zugeteilt wurde, ging dem Regiment zur Seine bei Corbeil (S1314) voraus. Der Trupp A überquerte den Fluss im Süden und rückte nach Norden entlang dem Ostufer vor. Ein Zug wurde in ein heftiges Feuergefecht verwickelt (engaged) um 14 Uhr bei S187162. Der Trupp C überquerte den Fluss um 15 Uhr und durchkämmte (sreened) den Südrand des Forêt de Sénart (S1418). Die 38. Cavalery Aufklärungs-Schwadron wurde um 20.00 Uhr von der 4. Inf Div losgelöst (detached). Der 4. mechanisierte Aufklärungs-Trupp wurde um 23 Uhr von der 38. Cavalery losgelöst. Die 102. Cavalery Aufklärungs-Gruppe wurde losgelöst von der 4. Division um 23.15 und kehrte unter die Kontrolle des V. Korps zurück.

 

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 2, Foto 51, August-Bericht vom 10. September 1944 an die Generaladjutantur in Washington S. 22


(9; 250) G-2-Journal vom 24./25. August 1944

 

24./25.8. 20h – 20h bei Ollainville

 

2015 Rekognoszierungsrapport von 102. Cav

 

2130 CIC-Bericht trifft ein (Combat Information Centre)

 

0030 Von CT 22: 9 brennende deutsche Flugzeuge gefunden bei S038110

 

Blatt Melun

(9; 251) G-2-Journal (1. Fortsetzung) 24./25. August 1944


(9; 252) G-2-Journal (2. Fortsetzung) 24./25. August 1944


Box 7; Fotos 230 & 231

 

G-2 Periodic Report N° 51

 

G - 2(AC of S G-2 Oberstleutnant Harry F. Hansen GSC)

Vom 24. Augu. 20.00 bis 25. August 20.00

HQ 4th Infantry Division Nähe 024234

1. Feind-Situation am Ende der Periode

a. Frontlinie des Feindes: Der Feind stellte sich dem Versuch der 4th Infantry Division entgegen, die Seine auf das Ostufern zu überqueren gegenüber Corbeil, nordwestlich von 1119. Zudem wurde Taschen feindlichen Widerstandes begegnet innerhalb der Stadtgrenzen von Paris.

b. Defensiv-Organisation:

Der Feind besetzte hastig Einrichtungen und verlassene Gebäude längs des Ostufers der Seine um unserer Flussüberquerung zuvor zu kommen. Zur Verteidigung dieser genannten Installationen benützte der Feind Handfeuer- und automatische Waffen und in einigen Fällen „AA“ guns (AntiAircraft Waffen), als 20 und 40mm eingeschätzt.

Zur Verteidigung seiner Einrichtungen in der Stadt Paris hat der Feind gemäss den Berichten MG's und Tanks eingesetzt, sowohl verschanzte wie mobile. Minen wurden von der Zivilbevölkerung und den FFI gemeldet an einigen Strassenkreuzungen südlich der City selbst. Wie auch immer, Verminungen konnten bisher nachgewiesen werden durch überraschendes Feuer.

 

c. Einheiten in Kontakt

PW's und FFI-Berichte indizieren die Präsenz der 48. Inf Div., 6. Fallschirm Div., und das 190. und das 192. Sicherheits (Security)-Regiment im Sektor der 4th Infantry Division.

 

d. Reserven und andere zum Eingreifen fähige Kräfte.

Derzeit kann keine verlässliche Einschätzung abgegeben werden.

 

2. Feindliche Operationen während der Periode.

a) Allgemeiner Überblick

Der Feind widerstand dem 22nd Infantry Regiment von hastig gebauten Stellungen aus am Ostufer der Seine in der Gegend von Corbeil. Bei jedem Versuch unserer Kräfte, die Seine bei diesem Punkt zu überqueren, wirkte der Feind auf unsere Truppen mit dem Feuer aus Handfeuerwaffen und Automaten, mit 20-40mm Fliegerabwehr-Feuer und einiger leichter Artillerie ein. Gegen Ende der Periode zog der Feind seine Kräfte vom Ostufer der Seine zurück und die Überquerung gelang ohne Begegnung mit irgendwelchen entschlossenen feindlichen Widerstand. In einem Fall desertierte kleine Gruppe Leute und überquerte den Fluss in einem kleinen Boot zu unseren Linien. Die Verteidigung der City von Paris war im Sektor der 4th Infantry Division very light. Kleinen Taschen von Heckenschützen und isolierten Infanterie-Gruppen, die mit Gewehren und Automaten feuerten, begegneten unsere Truppen und die FFI-Einheiten, die mit uns bei unserem Vormarsch zusammenarbeiteten.

 

b. Operationen der Component Elemente

(1) Artillerie – gelegentlichem, sporadischem Artillerie-Feuer in weniger als Batterie-Stärke wurde von unseren Truppen beim Versuch, die Seine zu überqueren, bei Corbeil begegnet.

 

(2) Luftfahrzeuge – Es gab keine Berichte über Aktivitäten feindlicher Luftfahrzeuge im Bereich der 4th Infantry Division

 

(3) Panzer – FFI-Streikräfte berichteten gelegentlich von feindlichen Panzern in isolierten Taschen. Es gab einige Berichte über feindliche Panzer und Sturmgeschütze, die sich nach Osten und Norden zurückzogen. Während dieser Periode wurde über keine Angriffs-Aktionen feindlicher Panzer berichtet.

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 7, Foto 232, „Paris Defenses“, unbekannter Autor, datiert per 24. August 1944

 

Foto 0231 – Fortsetzung G-2 Periodic Report N° 51

 

3. Verschiedenes

a. Der Feind setzte das Zerstören jeder Brücke, die unseren Truppen das Übersetzen ermöglichen konnte, fort.

 

b. Neun deutsche Flugzeuge in einem guten Zustand wurden in einer Scheune bei 038110 (schwer leserlich) gefunden.

 

c. Bei Corbeil wurden ungefähr 10 bis 15 Eisenbahn-Waggons gefunden, die mit glaublich mit ME 109's beladen waren.

 

d. In einigen verschiedenen Fällen berichteten Zivilisten über schwere Geschütze im Feld bei Choisy-le-Roi bei 135 622.

e. Beim Flugfeld bei 041144 wurden einige zweimotorige Flugzeuge in mittelmässigem Zustand gefunden. Die Startbahnen dieses Feldes waren nicht ernsthaft beschädigt.

 

f. Ein Bericht ging ein, dass deutsche Flugzeuge mit alliierten Kennzeichen gefunden worden seien auf dem Flugplatz 070292. Zudem wurden auf diesem Flugplatz etwa 50 Lastwagen warum nicht 500?), die mit Bomben beladen waren, gefunden.

 

g. Der FFI-Chef in Longjumeau berichtete, dass etwa 3 – 4'000 Deutsche in der Nähe seien. Kräfte der Resistance hatten 480 Deutsche gefangen genommen und waren dann angesichts der Übermacht gezwungen, sich zurückzuziehen. (Sieben auf einen Streich!)

 

4. Feindliches Potential

a. Der Feind ist in der Lage, jeden unserseitigen Versuch zu verzögern, die Seine in der Nähe von Paris und im Süden der City zu überqueren.

 

b. Der Feind ist in der Lage, unsere Versuche, die Stadt zu säubern, zu verzögern durch die Bildung kleiner Taschen innerhalb der Grenzen der Stadt.

 

c. Der Feind ist in der Lage zu versuchen, seinen Weg aus der Stadt Paris zu erkämpfen, um sich in den Osten der Seine zurückzuziehen.

 

Unterschrift

Hansen

G - 2(AC of S G-2 Oberstleutnant Harry F. Hansen GSC)

Verteiler:

CG Commanding General?

ADC Assistant Division Commander ?

C of S Stabschef

G - 1(AC of S G-1 Oberstleutnant Garlen R. Bryant 0887528 GSC)

G - 3(AC of S G-3 Major John L. Delanay unleserlich GSC)

G - 4(AC of S G-4 Major Guy C. DeFoung Jr. unleserlich GSC)

AG (Adjutant General)

CAO

Ch Ln 0

IG

V. Korps

VII. Korps

French 2nd Armored Division (Leclerc)

7. US Pz Div

9. US Pz Div

8th Infantry Regiment

12th Infantry Regiment

22nd Infantry Regiment

102d Cavalry Reconnaissance Group

Divisions-Artillerie (9)

4th Engineer Combat Battalion

4th Medical Battalion

4th Reconnaissance Troop (mechanized)

4th Signal Company

70th Tank Battalion

CIC Det 4thCIC Det (Counterintelligence)

IPW Team (3)

I PW Team N° 34 (8th Inf)

I PW Team N° 31 (12th Inf)

I PW Team N° 35 (22nd Inf)

MIT Team (MI Team N° 417 (Military Intelligence Interpreters Team)

OB Team Order of Battle Unit N° 2

PI Team PI Team N° 31 (Photo Interpreters Team N° 31)

G-2 File (Ordner)

41 Exemplare allein von diesem Rapport!!!!

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 7, Foto 231, G-2 Periodic Report N° 51, S. 2


(Box 3; Foto 102, S. 4)

Aus: Movements of 4th Division St-Pois to Paris

August 10 – 25 - Unbekannter Autor!

Die 22nd Infantry Regiment rückte unmittelbar zur Seine vor, just nördlich von Corbeil und vor Tageslicht machte es den nicht erfolgreichen Versuch, mit einigen Gummibooten überzusetzen. Später am Tag des 25. August wurde ein Brückenkopf etabliert und bis zum 26. August gehalten, als das 22nd Infantry Regiment abgezogen wurde.


 

Einschub: 1. Bataillon 22. Inf. Rgt.


At 2200 hours on August 24, after having moved all night and all day, the Third Battalion of the 22nd Infantry was ordered to force a crossing

 

of the Seine River prior to dawn of August 25. Five "20-Man" rubber boats we­re available for the task.

 

At 0630 four of these boats were launched, and were promptly sunk by enemy small-arms fire

 

and by anti-aircraft weapons employed in an anti-personnel role. The Second Battalion commenced to cross the Seine

 

immediately following the arrival of assault boats at 1400, and by 1700 a bridgehead was established.

 

Tremendous concentrations of coordinated fires had materially reduced the German will to resist.

 

At 1330 hours the next day, after an improvised footbridge across the Seine had been completed,

the regiment was ordered to re-cross to the west side of the Seine, and was alerted for movement into Paris.

Quelle

 

Box 3; Foto 0104, Seite 2

 

Titel: Occupation of Paris

 

Bei Morgendämmerung des 25. August versuchte das 22nd Infantry Regiment mit einigen Gummibooten die Seine zu überqueren, nämlich mit so vielen, wie zu dieser Stunde verfügbar waren. Dieser Versuch wurde zurückgeschlagen mit dem Verlust von verschiedenen Booten. Das 12th Infantry Regiment begann die Bewegung nach Longjumeau um 0700 Uhr. Die Kolonne drehte nach Osten bei Longjumeau. Sie hatte ursprünglich geplant, der Strasse nach Athis-Mons und Villeneuve-le-Roi zu folgen. (klar, um das Flugfeld von Orly den Deutschen abzuschneiden!) Jedoch gab es dort deutschen Widerstand am Ostufer der Seine. Die Kolonne drehte nach Norden zu CR 057250, die Bataillone in der Reihenfolge 3 – 1 – 2. Etwas nach 10 Uhr rückte das 3. Bat zum Boulevard von CR 058250 auf, während die Spitze des 1. Bat an diesem Punkt stoppte, bis die Situation geklärt war. Das 3. Bat rückte zur Île de Paris (Isle de Paris) vor ohne irgendeinem feindlichen Widerstand zu begegnen. Der einzige Haken (Check) des Vormarsches war die enorme Menschenmenge von Parisern in den Strassen, welche die Truppen willkommen hiessen. Die Spitze der Kolonne erreichte die Kathedrale von Notre Dame um 1215 Uhr. Der Rest des Regiments folgte dem 3. Bat und schloss im Zentrum der Stadt in der Mitte des Nachmittags auf.


Zwischen 12 und 13 Uhr am 25. August wurden zahlreiche Rapporte empfangen über starke deutsche Kräfte bei Palaiseau. Einige französische Berichte nannten sie eine Panzer-Division. Andere schätzten sie auf 2'000 Infanteristen und 44 Tanks. Das 2. Bat des 8th Infantry Regiments wurde um 18 Uhr in Stellung gebracht, um die KP s der Division und des Korps zu decken vor diesen feindlichen Kräften. Nach der Dämmerung wurde das 2. Bat des 22nd Infantry Regiment, weniger eine Kp, verstärkt um 4th Reconnaissance Troop (mechanized), dem 8th Infantry Regiment zugeteilt, das beordert wurde, die deutschen Truppen (Palaiseau) aufzuklären.

 

Box 3; Foto 105, Seite 3

 

Anstatt Artilleriefeuer oder Angriffen mit Infanterie auf die Palaiseau-Tasche schlug General Barton vor, dass das Korps eine Kopie des Befehls General Dietrich von Choltitz (geschrieben: „Cholits“), sich zu ergeben, beschaffe und sie durch einen deutschen kriegsgefangenen Offizier in die Tasche bringen lasse. Oberst Ford des Korps-Generalstabs wurde beauftrag, die notwendigen Vorkehren zu treffen. Ein deutscher Offizier unseres PW-Cage wurde von Oberst Ford und dem Divisions-Verhör-Team einvernommen und alle Vorkehrungen wurden getroffen, um am Mittwoch (falsch: es ist Freitag. Der Irrtum bez. Wochentag ist nicht verwunderlich: er ist im Krieg und im 3. Lebensabschnitt unerheblich! Jeder Tag ist Feiertag bzw. an jedem Tag ist Krieg)

25. August um 21 Uhr in die Tasche einzudringen. Wir kamen am vereinbarten Platz an, eine Viertelmeile südwestlich von Champlan. (am westlichen Ende der heutigen Piste von Orly).


Einschub

Seit Anfang der 1930er Jahre ist Orly durch seine Schule zur Pilotenausbildung mit der Geschichte der zivilen Luftfahrt verbunden; diese Schule geht auf eine Anregung der französischen Flugpionierin Maryse Bastié zurück. Diese Verbindung zur Luftfahrt, die auch durch den Flughafen Paris-Orly besteht, kommt im Wappen der Gemeinde mit seinen fünf stilisierten Flugzeugen im silbernen Winkel auf blauem Grund zum Ausdruck.

http://de.wikipedia.org/wiki/Orly

Entre 1910 et 1938 : édification de centaines de pavillons et accroissement de la population : 982 en 1896 et 4 000 habitants en 1940.
Parallèlement, le plateau d’Orly devient champ d’aviation réservé dans un premier temps aux exploits pionniers, puis aéroport mondial en 1945.

Les Aviateurs, quartier faisant partie du grand ensemble d'Orly. C'est un quartier à dominante d'habitat collectif et est classé en ZFU. C'est la zone la plus sensible du grand ensemble et est actuellement en cours de rénovation. Il est situé à l'Est de la commune. Le quartier est partagé en plusieurs secteurs : Hélène Boucher, St Exupéry et la Demi Lune. Les Aviateurs constituent un ensemble de 1 564 logements sociaux.

http://fr.wikipedia.org/wiki/Orly


Fortsetzung Foto 105, Seite 3:

Aber wegen der Dunkelheit der Nacht und der Distanz zwischen den eigenen und den feindlichen Linien befahl Oberst Ford Major H.M. Betty, die notwendigen Schritte zu unternehmen, beim ersten Tageslicht einen Gefangenen durch die Linie zu schicken. Major Betty kontaktierte das MII (?Military Intelligence Interpreter) Team des 8th Infantry Regiment (Lt. Hock) und verlangte von ihm, den französischen Untergrund zu kontaktieren, um einen tauglichen Weg zu den vermuteten deutschen Stellungen zu finden.

( Fortsetzung der Geschichte unter dem 26. August!)


Box 3; Foto 106


Am meisten Widerstand wurde durch genau den Befehl General Dietrich von Choltitz eliminiert, den Major Betty rund um Palaiseau verwendete. General Dietrich von Choltitz war im Hotel Meurice (228, rue de Rivoli), als die zwei Kolonnen in die Stadt eindrangen. Ein französischer Panzer fuhr zum Meurice (im Rapport steht immer Maurice) und feuerte beim Vorbeifahren. Ein Kraftfahrzeug (motor car) vor dem Hotel wurde getroffen und in Brand gesteckt. In diesem Augenblick kam General Dietrich von Choltitz aus dem Hotel gerannt mit zwanzig seiner Offiziere. Sie hielten ihre Hände in die Luft. Er wurde zum Montparnasse gebracht, wo General Leclerc (Amerikaner schreiben LeClerc) ihm sagte, er solle kapitulieren/sich ergeben in den zusätzlichen zwanzig Plätzen der Stadt, wo sich noch Widerstand rege. Zwanzig Befehle zur Kapitulation wurden ausgestellt und General Dietrich von Choltitz signierte sie. Zwanzig Stabsoffiziere wurden in Jeeps gebracht und eilten zu den Widerstandspunkten. Einige von ihnen waren bereits eliminiert worden, aber jene, die durchgehalten hatten, gehorchten dem Befehl.


Im Bildband "La délivrance de Paris" findet sich der einäugige Text von Patrice Gélinet, der nichts von der Vierten zu wissen scheint. Auf den Fotos aber sieht man amerikanische Soldaten, wo man sie nicht vermuten würde und wo sie deren Vorgesetzte wohl auch nicht wähnten.


Quelle: "Libérer Paris"

Diese Karte zeigt vorweg, dass die französische Division Leclerc der amerikanischen Vierten dreimal beim gemeinsamen Vormarsch den Weg abgeschnitten hat. Barton hat das, soweit ich bis jetzt sehe, nicht gerügt, aber der Korpskommandant hat Leclerc gerüffelt. Die Franzosen sind ohne Erlaubnis, als sie auf deutschen Widerstand aufliefen, nach Süden ausgewichen, wo sie prompt mit den vorrückenden Amerikanern kollidierten. - Ich zeige aber diese Karte im Zusammenhang mit diesen Bildern vom 25. August 1944, welche amerikanische Truppen in Paris wiedergeben. Die Bilder widersprechen zum Teil der für das Musée du Général Leclerc gezeichneten Karte. Die Amerikaner, deren Anteil an der Eroberung der Stadt möglichst kleingezeichnet werden sollte, sind demnach parallel zu den östlichsten Verbänden der französischen Panzerdivision durch unsere Avenue de Paris bei der Porte d'Italie in die Stadt eingedrungen und überquerten die Seine beim Bahnhof Austerlitz. Sie erreichten die Bastille und wandten sich dann bereits nach Osten der Place de la Nation zu, um die Stadt Richtung Vincennes wieder zu verlassen. Sie hätten somit den Boulevard St-Germain nicht oder höchstens am östlichen Ende traversiert. Völlig abseits dieses nach französischer Darstellung von den Amerikanern besetzten Sektors liegen die Notre Dame und erst recht der Arc de triomphe, aber auch das Hôtel de Ville. Bewiesen ist durch die nachstehenden Fotos, dass die GIs dort waren und sei es bloss zu einem Fototermin für die Lieben zu Hause gewesen. Aber die Besetzung der von der Résistance errichteten Barrikade beim Pont Neuf weist doch auf ernsthafte amerikanische Operationen mitten im Kern der Stadt hin. Gleiches gilt für den Quai du Marché-Neuf bei der Polizeipräfektur, dem Zentrum des Widerstandes gegen die Besatzer. Demgegenüber verbindet der Boulevard Diderot die Brücke von Austerlitz mit der Place de la Nation und liegt somit klar im "amerikanischen" Sektor.


"Bill Cole has provided this quality photograph taken August 25, 1944. As you view the photo (left to right) are:
S/Sgt. Bernard Mayer, T/5 Joe Gochenauer, T/5 Richard Fitzgerald, and Pvt. Peter Prokop. Forward observer party,
C Bty, 29th FA Bn, 4th Infantry Division, in Paris August 25, 1944. These men spent most of the war months in Europe with the Infantry working with Lt. Cole and Lt. Cunningham. The 4th Infantry Division was the first US unit to enter Paris."

Quelle

 

Members of the 70th Tank Battalion, August 25, 1944, Paris (Courtesy of Francis F. Ross, Copyright 1999 Ty'Ava Productions)

Quelle

Members of the 70th Tank Battalion, August 25, 1944, Paris (Courtesy of Francis F. Ross, Copyright 1999 Ty'Ava Productions)

Quelle

 

T2 Retriever, 70th Tank Battalion, Paris, France, August 25, 1944

 

 (Courtesy of Francis F. Ross, Copyright 1999 Ty'Ava Productions)

Quelle


Box 6; Foto 0208 Journal G-1 Section (Personelles)

HQ 4th Infantry Division 25. August 1944 0001 – 2400

KP 915134

Box 6; Foto 0215

Die grossen Verluste hat das Infanterie-Regiment 22. Die sieben Vermissten sind wohl beim Seineübergang angeschossen worden und in den Fluten verschwunden. Demgegenüber dürften die acht Vermissten des 12. Regimentes als Schlachtenbummler in den Strassen von Paris verloren gegangen sein.


Bericht Unterstabschef G 5 (Civil Affairs)



Bericht über Kriegsgefangene vom 24./25. August 1944

Foto 22-24/1206-7


Der Anteil der französischen Division aus der Sicht der amerikanischen Soldaten.


Box 3 Foto 0103, Seite 1 - Autor unbekannt

 

Titel: Occupation of Paris


Sie (die Detachemente der französische Division Leclerc) blieben dort (beim Pont de Sèvres) alle am nächsten Morgen und der Befehl, vorzurücken kam kurz nach 12 Uhr mit dem eigentlichen Überqueren des Brückeneinnahme-Platzes um 1245 bis 1300 herum. Deutsche Artillerie auf der Rennbahn von Longchamps feuerte zu diesem Zeitpunkt in der allgemeinen Richtung dieses Überganges, aber richtete in der Kolonne keinerlei Schaden an. Dem Vormarsch in die City stellte sich Feuer von Auteuil weiter entgegen. Die Quelle dieses Feuers blieb obskur. Es wurde in grossem Umfang geliefert, aber die Natur des Kampfes war so, dass es unmöglich war, zwischen eigenem und feindlichem Feuer zu unterscheiden. Die Verluste in der Kolonne waren unerheblich und die Hauptmacht erreichte den Arc de triomphe gegen 15 Uhr. (25. August)


Diese amerikanische Darstellung ist verkürzt und auf die linke Flanke beschränkt. Leclerc stiess zum Bahnhof Montparnasse vor. Und um 12 Uhr sollen auch die Franzosen bei der Notre Dame gewesen sein.


Box 3; Fotos 0112 & 0113, zum Vergrössern anklicken

 

25. August - Daily Operations

Actually (Eigentlich, tatsächlich, übrigens) zog das 12. Inf Rgt ab um 0700 nördlich von Longjumeau von da nach Osten, um wieder nach Norden abzudrehen auf einigen Strassen nahe dem Seine-Ufer. (mit Handschrift eingesetzt:) actually drehte sie nördlich von CR 057 250. Die 2. franz. Pz Div meldete, um 06.30 abgezogen zu sein.

 

Um 0900 und 1000 Corps war hektisch aktiv wegen des Versagens, Informationen zu bekommen. Das Corps hat Verbindungsoffiziere zu seinem Hauptquartier und zu jedem unserer Regimenter. Kommt hinzu: kurz vor 9 Uhr sandten sie einen anderen Offizier zu diesem HQ, der Rapporte zurückgebracht hatte. Ungefähr zur gleichen Zeit hat General Barton im CP des 12. Inf Rgt den Verbindungsoffizier des Corps mit einem Bericht beliefert. Kurz nach 0900 erhielt die Division eine Meldung per Funk, worin ein unverzüglicher Bericht verlangt wurde. Die Division sandte darauf zwei unserer Offiziere, um wieder die 9-Uhr-Lage vorzutragen. Ebenso sandte sie zwei Verbindungsoffiziere, einen französischen und einen amerikanischen, zur 2. franz. Pz Div. Zum V. Korps gab es keine Telefonverbindung.

 

Gegen 9.30 Uhr hatte das 12. Inf Rgt in einer einzigen/einzelnen Kolonne/Säule – 3,1,2 – alle in Lastwagen, ungefähr CR 057 250 erreicht (östlich von Longjumeau) erreicht und drehte dort nach Norden. (Vor Longjumeau macht die Seine einen weiten Bogen nach Osten!!)

 

Das 22. Inf Regiment fuhr inzwischen zurück in seinen Versuch, in Booten überzufahren, während es in schweres Feuer geriet und durch Ertrinken eine Anzahl Leute verlor. Gegen 9 Uhr sandte es das 2nd BN zurück, um nördlich einen andern Übergang zu versuchen. Um 11 Uhr zog das 12. Inf Rgt in Paris ein, eskortiert durch die Metropolitan Police (eigentlich: die Londoner Polizei).

 

Kurz vor 12.30 erreichte die Spitzenkolonne des 12. Rgt den Notre Dame Square. Fast gleichzeitig (?) war eine Kompanie der 2. franz. Pz Div bereits hier. (was immer der Satz bezüglich der Vor- und Nachzeitigkeit bedeuten soll) Durchgestrichen: Main body (Hauptmacht) und darübergeschrieben: Part der 2. Pz Div startete gegen 14 Uhr gegen die City vom Sammelplatz, der etwa 10 Meilen südlich lag.

 

Es gab keine Gefechte. Die ganze Stadt (City) war komplett in der Hand der FFI. Die Bewegung der Kolonnen war aber langsam wegen des enormen Gedränges des Volkes in allen Strassen der Marschroute. Es war eine enorm triumphale Parade.

 

Am Nachmittag hat das 2nd Bn (Bataillon) des 22. Inf Rgt die Seine überquert, etwa fünf Kilometer nördlich von Corbeil. Später an diesem Tage überquerten auch das 1. Bat und das 3. Bat. mit je einer Kompanie die Seine. (vermutlich bei Evry)

 

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 112, Daily Operations, Fortsetzung 24. August/25. August 1944

 

0113: Daily Operations (Fortsetzung)

 Um 15:15 Uhr sandte das 1. Bat des 8. Inf Rgt zwei Kp über die Seine bei der Brücke 091 323 (Choisy-le-Roi) (unmittelbar südlich von Villejuif). Der Widerstand am Ostufer schien recht gering gewesen zu sein. Manche Brücke war gesprengt. Aber anscheinend waren alle auf dem Gebiet der Metropole intakt.

 

Mitten im Nachmittag trafen Berichte ein, dass starke deutsche Kräfte westlich von Longjumeau wären. Das 2. Bat des 8. Inf Rgt bezog diesen Truppen gegenüber Position und nach dem Dunkelwerden wurden das 3. Bat des 22. Rgt und die 4. Aufklärungstruppe wurden dem 8. Inf Rgt zugeteilt, um gegen diese feindlichen Kräfte vorzugehen. Während der Nacht kapitulierten alle Deutschen:es waren ihrer einige hundert.


Box 5; Fotos 0161-170 - Anklicken zum Vergrössern

60 Rapport-Formulare vom 25. August 1944


Box 6; Fotos 225, 226 & 227

 

Tagesbefehl N° 22

27. August 1944

1. Teil (section)

Belobigung für verdienstvolle Dienste

12. Regiments-Kombat-Team


Das 12. Regiments-CT war während der Periode von 23. bis 25. August Teil von Infanterie-Elementen von Streitkräften, die nach PARIS,FRANCE, vorrückten. Am 25. August 1944 hat das 12. CT zusammen mit den französischen Panzer-Truppen die Kapitulation der First City of France von der deutschen Garnison akzeptiert.


Das 12. CT bestand aus dem 12th Infantry Regiment, der 38th Cavalery Reconnaissance Squadron, der Kp B des 42nd Field Artillery Battalion (105 mm), dem 804th Tank Destroyer Bat. und den Kp B und D des 70th Tank Battalion.

Verflucht: es ist das 801st Tank Destroyer Battalion !!!!

Am Abend des 22. August wurde dieses Team alarmiert, vorzurücken, mit dem Auftrag, die Brücken südlich von Paris zu besetzen und zu halten, 150 Meilen weit weg.


Während des Nachmittags des 23. August 1944 hat das 12. CT mit der Infanterie auf Lastwagen verladen, den Vormarsch nach Paris begonnen. In der ersten Phase des Vormarsches wurde die Route gewechselt von zwei Hauptstrassen auf Zweitklass-Strassen. Diese Änderung des Plans wurde nicht ohne Schwierigkeiten vollzogen. Aber trotz fortwährendem Regen während der Nacht, was die Strassen in Morast verwandelte und meist totaler Dunkelheit der Sicht rückte die Kolonne vor, fuhr durch die Nacht und bis zum Mittag des nächsten Tages (24.) kam es beim AA bei Orphin (5 km südl. von Rambouillet) an. Dort bekam das CT nur eine kurze Rast, bevor es zu einem andern AA bei Nozay, südlich von Paris NE von Évry, vorrücken musste. Es war am 25. August von Tagwache? (jump-off)bis 0800 Uhr dabei, sich auf die Ergreifung der Brücken über die Seine vorzubereiten. Mittlerweile hat eine Änderung der Pläne den Auftrag geändert: er bestand nun im Vorrücken nach Paris und in der Besetzung der Präfektur von Paris, die von einer deutschen Garnison verteidigt wurde. Ohne Schlaf und Rast bewegte sich das CT12 nach Paris bei Dämmerung des 25. August 1944 mit einer deckenden Aufklärungskraft in der Vorhut. Das Ziel wurde vor der Mittagszeit erreicht. Und die deutsche Garnison kapitulierte um 15 Uhr, worauf das Regiments-CT 12 fortfuhr, die Stadt Paris vom Feind zu säubern, welche Aufgabe es noch fortsetzt.


Die Offiziere und Soldaten des 12. Regiments-CT unter dem Kommando von Oberst James S. Luckett haben sich dabei Lob erworben durch die Erfüllung der schwierigen Aufgabe, was so essentiell (vital) für den Endsieg der Alliierten Streitkräfte ist.

 


Foto 0226

 

2. Teil

Belobigung für verdienstvolle Dienste

22. Regiments-Kombat-Team

Das 22. Regiments-CT, bestehend aus

22nd Infantry Regiment

44th Field Artillery Battalion (105 mm)

Kp C 4th Medical Battalion

1 Zug Kp C 4th Engineer Combat Battalion

Kp C 70th Tank Battalion

Kp C 801st Tank Destroyer Battalion,

wurde ungefähr um 22 Uhr des 24. August alarmiert und mit der Mission beauftragt, (unleserlich, wahrscheinlich: einen Brückenkopf zu bauen),über die Seine südlich von Paris in der Gegend von Corbeil.


Das 3. Bat. 22nd Infantry Regiment, unterstützt von Elementen des 893d Tank Destroyer (SP) Battalion erhielt den Auftrag, den Initial-Übergang zu machen bei Corbeil. Bei Tageslicht des Morgens des 25. August waren die Kompanien K und L am Westufer und bereiteten sich auf den ersten Versuch vor und (unleserlich) so um 0645. Zu dieser Zeit standen lediglich vier Gumiboote zur Verfügung. Während der Überquerung des Flusses wurden diese Boote mit heftigem feindlichem Maschinengewehr- und AA-Feuer überzogen, welches die vier Schlauchboote in der Mitte des Stromes unleserlich was und 17 Verluste verursachte. Zur gleichen Zeit rückte das 2. Bat. 22nd Infantry Regiment in die Position längs des Flussufers vor, ungefähr 2500 yards 2286 m nördlich des 3. Bat. und versuchte dort den Übergang mit einem improvisierten Floss, da keine Gummiboote verfügbar waren. Jedoch wegen schwerem feindlichem Feuer waren sie gezwungen, sich zurückzuziehen. Zirka um 14 Uhr am 25. August versuchte das 2. Bat. die Überquerung wieder mit dem gleichen improvisierten Floss, das sie schon früher benutzt hatten, und unter extremen Schwierigkeiten machten die den Übergang. By shutting Geschlossen oder Sogleich? folgte das 2. Bat. mit der Landung von 25 Mann am Ostufer der Seine.


Während dieser Phase hat das 1. Bat. 22nd Infantry Regiment sich zwischen das 2. und 3. Bat ans Ufer vorgeschoben. Es gelang ihm, eine Kp über den Fluss zu bringen. Diese Kp sicherte die linke Flanke des 2. Bat. und sicherte auch a cite am Ostufer die Kp C 4th Engineer Combat Battalion, dem die Überbrückung des Flusses später auch gelang. Das 3. Bat hatte dann Erfolg, eine Kp über den Fluss zu führen am gleichen Fleck, der vom 2. Bat. benutzt worden war. Es sicherte darauf die rechte Flanke des 2. Bat.


Die Brückenseite war somit gesichert.Die Kp C 4th Engineer Combat Battalion war somit in der Lage, mit der Konstruktion der Brücke um 0600 am 26. August zu beginnen und die Brücke war vervollständigt und für den Verkehr geöffnet ungefähr um 12 Uhr an diesem Tage.


Foto 0227

 

3. Seite des Tagesbefehls:

Der Divisions-Kdt hat die extrem pleasure hiermit die Members des 22. Regiments CT zu belobigen für die höchst erfolgreiche Erfüllung des äusserst wichtigen Auftrages.


Auf Befehl des Generalmajor Bartons

Richard S. Marr

Oberst, Generalstabskorps

Chef des Stabes


Beglaubigt:

Bertram Lenhardt

Second Lt AGD


Der muss rasch aufgestiegen sein! Hier am 27. Aug. ist er 2nd Lt, aber im Div. Befehl N° 24 vom 28. (einen Tag später!) ist er 1stLt, so auch im Div Befehl N° 27 vom 9.9.1944

Assistent Adjutant General

Verteilung

A, D & E


Auch das gab es:

Ein Amerikaner wird durch einen Franzosen erschossen!


 

Exkurs: Beispiel einer späteren Bewertung einer Ehrung:

„55 years ago - November 27, 1944 - PFC Macario Garcia, B/1-22, earned the Medal of Honor while fighting in the Hurtgen Forest. For the complete writeup on Garcia's heroics, look on the WWII Medal of Honor page on the 4th Infantry Division Association web page at www.4thinfantry.org. When President Truman awarded him the Medal of Honor in a ceremony after the war, COL John Ruggles, Regimental Commander, heard Truman say to Garcia, "I would rather earn this Medal than be President of the United States." Deeds not Words!

http://www.22ndinfantry.org/archived_guestbook_3.htm


Und hinter der Front?

Büro-Sergeant David Rothbart

Anklicken zum Vergrössern und Lesen


Geschichte 1. Bat. 22. Inf. Rgt.

http://1-22infantry.org/history2/regthistory.htm

The Third Battalion of the 22nd Infantry was ordered to force a crossing
of the Seine River prior to dawn of August 25. Five "20-Man" rubber boats were available for the task.
At 0630 four of these boats were launched, and were promptly sunk by enemy small-arms fire and by anti-aircraft weapons employed in an anti-personnel role. The Second Battalion commenced to cross the Seine immediately following the arrival of assault boats at 1400, and by 1700 a bridgehead was established. Tremendous concentrations of coordinated fires had materially reduced the German will to resist.


 

14.-25. ist die Kp B der Vierten zugeteilt.

Unit History of the 87th Chemical Mortar Battalion

25 August 1944 During this period and the preceding 24-hour period, Company B experienced quite a bit of attaching and detaching to various units as an effort was being made by the Commanding General, 4th Division and Commanding General, V Corps to keep this company with the 4th Division. The following is a chronological list of attachments and detachments during the 48-hour period: Detached from 8th Inf, 4th Div and attached to 87th Cml Bn per orders of CG, VII Corps. The CG, 4th Division sent a request to the CG, VII Corps, asking that Company B remain attached to the 4th Division and at the same time ordered Company B to continue to previously designated bivouac area with the 8th Inf. Upon arrival in bivouac area, Company B was detached from 8th Inf, 4th Div and attached to the 12th Inf, 4th Div. Several hours later Company B was detached from this Regiment and attached to the 8th Inf, 4th Div. An order was then received detaching this Company from the 8th Inf and attaching them to 87th Cml Bn.

A few minutes later an order was received, effecting a detachment from the 87th Cml Bn, and re-attaching the company to the 12th Inf, 4th Div. About this time the CG of V Corps sent a message to the CG, First Army, requesting that Company B be allowed to remain with the 4th Division which was currently with his Corps. The final outcome was that during the afternoon, Company B was detached from the 12th Inf, 4th Division, and attached to the 16th Inf, 1st Division, of VII Corps. Liaison was effected at 1700 and Company B closed in an area just south of Corbell under First Division control at 1945. It is well to note that Company B, while operating in support of the 12th Infantry, 4th Division, was among the first American troops to enter Paris. This company was approaching the center of the city when orders were received that they were to report to the First Division.

http://www.4point2.org/hist-87.htm#0644