54Donnerstag, 24. August 1944

 

In a driving rain, the 4th rolled along the road to Paris all that night (23.) and the next day (24). Although the FFI had been battling Germans for several days inside the city, the capital still was surrounded. Bringing support to the patriots, the 4th and the 2nd French Armd. Div. raced to clinch the victory.

The 4th bivouacked 12 miles south of the city as Germans retreated hastily across the Seine River. The 22nd set out in pursuit. That evening, 2nd French Armd. met strong opposition between Versailles and Paris. At midnight, the 12th was ordered to move into the city.

http://www.lonesentry.com/gi_stories_booklets/4thinfantry/


 

Die Division schloss im Gelände von Arpajon ungefähr in the dark des 24. August auf.

 

Die 22nd Infantry Regiment rückte unmittelbar zur Seine vor, just nördlich von Corbeil und vor Tageslicht machte es den nicht erfolgreichen Versuch, mit einigen Gummibooten überzusetzen. Später am Tag des 25. August wurde ein Brückenkopf etabliert und bis zum 26. August gehalten, als das 22nd Infantry Regiment abgezogen wurde.

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 101, Movements of 4th Division St-Pois to Paris – August 10 – 25, unbekannter Autor, S. 4


 

Der Vertreter der FFI wurde verstanden, dem V. Korps rapportiert zu haben, die FFI hätten keine Munition mehr und wünschten, dies vor den Deutschen zu verbergen, weshalb sie die Waffenruhe akzeptiert. General Eisenhowers Befehl laute, keine schweren Kämpfe in der Stadt zu haben; im Falle grossen Widerstandes, hätten wir eine defensive Position einzunehmen.

 

Die Division schloss im Gelände von Arpajon gegen 1900 auf. Zwischen 2200 und 23 Uhr wurden die Befehle geändert. Es schien, dass die Deutschen die Waffenruhe nicht zum Rückzug nutzten, sondern dass sie versuchen könnten, ihre Positionen in der Stadt zu verstärken. Ohne vom Auftrag, einen Brückenkopf zu errichten, entbunden zu werden, wurde die 4th Infantry Division beordert, nach Norden vorzurücken auf das Zentrum der Stadt zwischen der French 2nd Armored Division (Leclerc) und der Seine. Gegen 23 Uhr wurde das 12th Infantry Regiment beordert, so rasch wie möglich in die City (Stadt oder Cité??) vorzudringen, gefolgt vom 8th Infantry Regiment als Divisionsreserve. Das 22nd Infantry Regiment hatte dem Befehl zu folgen, nördlich von Corbeil einen Brückenkopf zu etablieren.

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 104, Autor unbekannt, Titel: Occupation of Paris, S. 2


Dem Rapport über den Monat August 1944 vom 10. September 1944 „Aktionen gegen den Feind, Reports After / After Action Reports“

(Box 2; 0031) entnehme ich:

 

24. August: Der Div KP verschiebt sich auf einem langen Weg in die Gegend von Ablis Und noch am gleichen Tag nach Guisourary ??? 915 734


(Box 2; 0035)

Rapport über den Monat August 1944 vom 10. September 1944

des Unterstabschefs Nachrichten - G2 Branch Responsible for intelligence and security:

 

15. - 24. August: kein Feindkontakt


Annex B

4thCounterintelligence Corps Detachment - Spionageabwehr

 

(Box2; Foto 63)

 

24. August 1944:

Guenter Nitschko, Berlin, 18 Jahre alt, deutscher Fallschirmjäger, wurde in Zivilkleidern festgenommen. Er gab viele taktische Informationen, bevor er in PW-Channels („Programme) evakuiert wurde. George Nikisine und Alfred Stoessle wurden von Agenten dieses Detachements festgenommen und wurden zum Master interrogation Center evakuiert. Ein German Military radio mit auxilliary – Versorgungs-Ausrüstung (Ersatzteilen?) wurde in ihrem Raum in der Nähe von Carrouges (vor Alençon) gefunden. Stoessle hatte einen Soldaten des 12th Infantry Regiment allerhand gefragt, indem er das movement of his outfit betrachtete. Stoessle hatte 425'970 francs in seinem Besitz. (1945 hatten 119 FF den Wert eines US-Dollars). Beide Männer gaben zu, für Todt gearbeitet zu haben.

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 2, Foto 63, August-Bericht vom 10. September 1944 an die Generaladjutantur in Washington, Annex B - 4th Counterintelligence Corps Detachment, S. 3


Rapport über den Monat August 1944 vom 10. September 1944 des Unterstabschefs Operationen - G3 Branch Responsible for operations, including staff duties, exercise planning, training, operational requirements, combat development & tactical doctrine.


(Box 2; Fotos 0049/50 Blatt 20/1)

 

24. August 1944:

Die Vierte (gleiche Einheiten und Attachierte wie am 22.8.) vervollständigte den motorisierten Vormarsch von ungefähr 145 Meilen (233 km) ohne ernsthafte Panne und schloss sich im neuen Besammlungsraum zusammen in der Umgebung von Arpapajon (R960135)

 

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 2, Foto 49, August-Bericht vom 10. September 1944 an die Generaladjutantur in Washington S. 20

 

Das 8. Inf Rgt mit den attachierten Verbänden passierte den IP (Alençon) um 0900 und kam um 2130 in der Umgebung von Courson-Manteloup (R8?86154) an.

 

Das 12. Inf Rgt mit Attachierten, unterwegs seit Beginn der Periode, erreichte die Umgebung von Sonchamp (R685142) und wurde weiter beordert, in die Gegend von Nozay (R950216) und closed hier.

 

Das 22. Inf Rgt mit Attachierten „enroute“ seit Beginn der Periode in die Gegend von Ablis (R 6?47077) wurde bei Erreichen des Ziels beordert, in die Umgebung von Brougny-sur-Orge (S001150) vorzurücken, closing at 1953 (?) (offenbar Uhrzeit).

 

Die 4. Divisions-Artillerie, Verlust Kampf Team Attachments (ohne Kampf-Verbände?) kreuzte den IP um 0710, erreichte and closed den neuen Besammlungsraum bei Louville-sur-Orge (R938158).

 

Das 4. Genie-Kampf-Bat, loss combat team attachments, kreuzte den IP um 1145 Uhr und schloss (closed) in der Umgebung von R891116) um 2215.

Diesen Punkt in die Karte eintragen.

 

Das 70. Panzer Bat (Tank Bat), loss combat team attachments, kreuzte den IP um 1159 Uhr, war enroute am Ende der Periode.

 

Das 801. Tank Destroyer Bat schloss im neuen Besammlungsraum um 1945 Uhr auf, nahe von La Boissière (R879121)

 

Die 102. Kavallerie Aufklärungsgruppe mit dem attachierten 4. mechanisierten Aufklärungstrupp rekognoszierte nach Nordosten und Osten innerhalb des Divisions-Versammlungs-Raumes und bis an den Stadtrand von Paris sowie entlang dem Westufer der Seine mit dem Auftrag, Strassen- und Brückenzustände und die Lage feindlicher Kräfte zu rapportieren.


(9;249) G-2-Journal 24. August 1944

 

24. Aug. 0730 Ablis

0730 Voraus-KP in Ablis eröffnet.

0900 Der Nachrichtenof. CT22 bringt von den FFI in Limours erhaltene Nachrichten über den Feind

1000 V. Korps meldet, dass die 2. franz.Pz Div Widerstand von besetzten Strassenblockaden und gepanzerten Patrouillen längs der Linie Limours-7824 begegnete.

1408 Meldung vom V. Korps: Strassenblockaden bei S 0232, R9539, R9237. Minen: R8437 und R9029. Kleine feindl. Detachmenete und Panzer kontaktiert gestern früh bei R8334. Zivilpersonen berichten: 20.00 Feind inkl. Artillerie bei Versailles, auch Grabarbeiten zur Panzerabwehr.

1415: Folie: Feindsituation per 24.8.12.00 in der Umgebung von Corbeil

1615: 102. Cav. meldet: Patrouillen erhielten Feuer bei 095139 um 14.55

 

1630 KP in Ollainville eröffnet

1730 102. Cav meldet: Able von Vanity rapportiert Eisenbahn-Brücke gesprengt (969 268)

 

Gesprengte Eisenbahnbrücke – Ausschnitt Blatt Chevreuse

 

 

17.30 Meldung von 102. Cav Eine Zivilperson rapportiert der 102. Cav dass Infanterie lokalisiert ist bei 057/218 und im Wald NE von Corbeil. Auch Artillerie in der Gegend dieses Waldes. (Forêt de Sénart!)

 

 

17.35 Meldung der 102. Cav: Tr H 102 Cav rapportiert gesprengte Brücke und Strassenminen bei 086/206. An George Two 4. Div von Victor: Zivilist rapportiert um 1500 Uhr 24.8. in der Gegend des Flusses.


Box 7; Foto 232

Nicht ersichtlich, wer der Autor und wer der Adressat des Papiers ist.

 

Verteidigung von Paris

24. August 1944

Wald von Monmorency (ausserhalb St-Denis, Richtung Cergy)

Bedeutende Ansammlung von SS-Truppen, speziell in den folgenden Forts:

Montignon

Gaumont ????

Montmorency ????

Schweres Material und 100 Panzer längsseits der Route Nationale N° 15

http://de.wikipedia.org/wiki/Route_nationale_15 Pontoise – Dieppe 1973 deklassiert.

Tuilerien: 2 oder 3 155mm Bereitsstellung Richtung Portes Orléans und Porte de Versailles

Luxembourg: Ungefähr 500 Mann SS-Truppen. Verschiedene Panzer, inklusive 2 Tiger, 2 schwerere und 8 Somua

bekannt waren die beiden Panzertypen Char Somua S-35 und Char Somua S-40, die auf französischer und als Beutepanzer auch auf deutscher Seite im Krieg eingesetzt wurden. http://de.wikipedia.org/wiki/Somua

5, rue Corneille Gestapo-Zentrum, ca. 40 Mann

http://www.meilleursagents.com/prix-immobilier/paris-75000/rue-corneille-2292/5/ Beim Odéon.

West of Paris: östlich von GC ?? 130 (wahrscheinlich ist D 30 gemeint), südlich von Aigremont: Panzerabwehr-Barrikade, vermint. Aigremont, Feucherolles und St-Nom: alles westlich Marly)

Feucherolles: Links und rechts der Strasse N° 307 (D N° 307) und östlich von GC 30 (wahrscheinlich D 30) 11 155mm Geschütze. 3 weitere hinter südwest Valmartin (das ist wohl die Rue Valmartin, parallel zum Waldrand Forêt Domaniale de Marly-le-Roy)

Bei St-Nom-La-Bretèche, nördlich des Strassenkreuzes N° 307 / GC 90 (D 98) sind MG-Nester platziert worden. Andere MG-Nester sind westlich der Ortschaft. Rechts und links der Strasse N° 307 zwischen St-Nom-La-Bretèche und Villepreux sind 9 leichte AT (Anti-Tank?) Geschütze. (Das ist aber die Strasse D N°98)

In Villepreux sind 60 deutsche Soldaten stationiert.

Longchamp: Reitweg, Pont St-Cloud 2 MG – Nester an jedem Brückenende eines.

Brücke von Sèvres: 1 BAR (Browning Automatic Rifle?)und 3 Mann. FFI-Barrikade am andern Ende der Brücke.

Pont Alexandre III: am rechten Ufer Anti-Tank-Barrikade

Billancourt: FFI Barrikade

Choisy (vermutlich Porte de Choisy): Artillerie, gerichtet nach Paris. Einige schwere Geschütze.

Neuilly-sur-Seine: 12 Tiger Panzer vor der Stadthalle

Courbevoie: Es wurde gesehen, wie Geschütze und Panzer Richtung Pontoise wegfuhren.

Montreuil-sous-Bois (sous Bois heissen doch nur vereinzelte Stadtteile): Die Deutschen sind in der Untergrundbahn.

300 Meter von der Station Ris Orangis am rechten Ufer im Wald (Bois du Petit Sénart) sind einige Maschinengewehr-Nester.

Das sind vermutlich die, welche denÜbergang bei Corbeil erschwerten.

60 Munitionslastwagen verliessen St-Cloud und bewegten sich auf die Brücken von Neuilly und Puteaux.

Colombes bei Courbevoie:Das Flugfeld ist von den Deutschen besetzt worden.

Ivry: Barricaden überall

 

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 7, Foto 232, „Paris Defenses“, unbekannter Autor, datiert per 24. August 1944


(Box 3; Foto 102, S. 4)

Aus: Movements of 4th Division St-Pois to Paris

August 10 – 25 - Unbekannter Autor!


Die Division schloss im Gelände von Arpajon ungefähr in the dark des 24. August auf.


Foto 0104, Seite 2

Die Division schloss im Gelände von Arpajon gegen 1900 auf. Zwischen 2200 und 23 Uhr wurden die Befehle geändert. Es schien, dass die Deutschen die Waffenruhe nicht zum Rückzug nutzten, sondern dass sie versuchen könnten, ihre Positionen in der Stadt zu verstärken. Ohne vom Auftrag, einen Brückenkopf zu errichten, entbunden zu werden, wurde die 4th Infantry Division beordert, nach Norden vorzurücken auf das Zentrum der Stadt zwischen der French 2ndArmored Division (Leclerc) und der Seine. Gegen 23 Uhr wurde das 12th Infantry Regiment beordert, so rasch wie möglich in die City (Stadt oder Cité??) vorzudringen, gefolgt vom 8th Infantry Regiment als Divisionsreserve. Das 22nd Infantry Regiment hatte dem Befehl zu folgen, nördlich von Corbeil einen Brückenkopf zu etablieren.


Bericht Unterstabschef G 1 (Personelles)

Box 6; Foto 207


Bericht Unterstabschef G 5 (Civil Affairs)


Wäre es so gekommen, wie die Amerikaner vorsahen, so wäre die Vierte in Paris geblieben, hätte die Stadt besetzt gehalten und dort die Regierungsgewalt ausgeübt, bis eine französische Regierung ordentlich (demokratisch) gewählt worden wäre, also nach dem Kriegsende.


Der Anteil der französischen Division aus amerikanischer Sicht


 

Box 3 Foto 0103, Seite 1 - Autor unbekannt

 

Titel: Occupation of Paris

In der Nacht vom 23. auf den 24. August biwakierte die French 2ndArmored Division (Leclerc) im Wald von Rambouillet. Ihr Vormarsch wurde am 24. August um 0700 wiederaufgenommen. Sie stiessen nicht auf ernsthaften Widerstand (es gab intermittierend Artilleriefeuer auf der Marschroute, aber es lag in beträchtlicher Distanz zur Flanke der Kolonne.), bis sie Teusay la Noble erreichte.

Wohl eher Toussus-le-Noble http://fr.wikipedia.org/wiki/Toussus-le-Noble

 

1. Einschub

Le terrain d'aviation, encore en activité pour l'aviation privée, commerciale ou de loisirs, est opérationnel dès 1915. Il s'y trouve une école de pilotage militaire.

Le 24 août 1944, la 2e division blindée du général Leclerc traversa le village lors de sa marche vers Paris.

Le nord du territoire communal, dont l'espace occupé aujourd'hui par l'aérodrome, faisait partie des terrains du Grand Parc de Versailles. La commune possède sur son territoire la porte du Trou Salé, une des portes d'entrée à ce Grand Parc. La longueur des murs de ce grand Parc équivalait à 43 kilomètres et ils étaient percés de 25 portes. La porte du Trou Salé a été incorporée dans la construction d'une ferme après la Révolution.


2. Einschub

French 2ndArmored Division (Leclerc)

2e division blindée (2e DB)

http://fr.wikipedia.org/wiki/2e_division_blind%C3%A9e_%28France%29

Fer de lance en Normandie

Le général Leclerc n'a alors de cesse de se porter à l'avant du dispositif du XVe corps. Après la Sarthe, la division Leclerc est à la pointe du dispositif américain, réalisant un mouvement d'encerclement. Rapidement, les troupes du XVe corps US se portent vers le nord, et c'est la 2e DB qui libère Alençon le 12 août 1944, si rapidement que les Allemands en sont décontenancés. Le général Patton, commandant la IIIe armée, ne tarit pas d'éloges au sujet du général Leclerc qui appliquait les principes de l'attaque à outrance depuis que les Français étaient entrés en Normandie. Aussi les Américains font-ils de la 2e DB le fer de lance de leur attaque vers Argentan pour fermer la poche de Falaise.

Also noch ein Schuldiger, dass der Kessel ein Loch offen liess....

Or, après de terribles combats dans le secteur de la Forêt d'Écouves, les troupes françaises se dispersent et débordent de leur secteur au sud d'Argentan, à tel point qu'ils ralentissent la progression de la 5e Division Blindée américaine à Sées. Les Américains, lancés vers Argentan, sont quelque peu retardés, et Leclerc se fait réprimander par le général américain commandant la 5e DB américaine (en) car il n'a pas respecté les ordres, retardant peut-être la fermeture de la poche de Falaise-Argentan. Les Français de Leclerc, ayant libéré Carrouges et Ecouché le 13 août, lancent une unité de reconnaissance au centre d'Argentan, mais cette unité est chassée par des blindés allemands lors d'une contre-attaque. Il est clair que les Allemands vont défendre la ville avec acharnement. (Nach dem kampflosen Durchmarsch der Deutschen bis zum Ablauf der Waffenruhe??)Leclerc, qui occupe un temps les hauteurs sud de la cité normande, demande alors l'autorisation d'envoyer le gros de ses troupes vers Paris pour libérer la capitale. Le haut-commandement américain et notamment Eisenhower doit trancher.(entscheiden)

 

Libération de Paris

Suivant l'ordre reçu de leur chaîne de commandement, les unités de combat américaines s'arrêtent quelque temps devant Argentan afin de pousser la 2e DB vers l'avant en prévision de la libération de Paris. Le haut commandement finit par insister : Paris doit être libéré par des Français. Les Américains permettent ainsi aux combattants de la 2e DB de se distinguer en devenant la première unité alliée à entrer dans Paris, les 24 et 25 août 1944 et de recevoir la reddition de Dietrich von Choltitz.

 

La 2e DB quitte Paris le 8 septembre 1944 au matin et marche vers l'est.

Also erst am 8. Sept. zogen sie von Paris ab.


Fortsetzung Seite 1 Foto 0103:

Bei diesem Punkt (Toussus-le-Noble) kam die Division aus einer Defiladen-Mulde


Einschub

http://fr.wikipedia.org/wiki/Tir_en_enfilade

Une unité ou une position est "en defilade" si elle utilise des obstacles naturels ou artificiels pour se protéger ou se cacher. Pour un véhicule blindé de combat (VBC), défilade est synonyme d'une position semi enterrée où la tourelle est basse.


La défilade est également utilisée pour se référer à une position à contre-pente d'une colline, dans une dépression d'un terrain vallonné. Les positions en défilade sur les collines sont avantageuses car elles permettent à un défenseur de profiter de la hauteur du terrain sans avoir à subir l'inconvénient d'avoir sa silhouette détachée sur le fond du ciel. Toutefois, en raison de la pente, il existe un "espace mort", qui ne peut être engagé avec un feu direct, en face de la position. Idéalement cet espace mort devraient être couverts par une autre position à proximité, et/ou par des tirs indirects pré-planifiées, avec des mortiers ou d'autres formes d'artillerie.


Dans le cas des d'armes antichar, et en particulier d'armes antichars portatives à courte portée, une position en défilade derrière une colline a plusieurs avantages importants. L'espace mort, créé par la crête de la colline, empêche un char d'approcher en utilisant ses armes à tir tendus, et ni l'attaquant, ni le défenseur, n'aura une vision claire jusqu'à ce que le char soit à portée de l'arme antichar. Dans de tels engagements, le char a généralement à une autre faiblesse car le défenseur sera souvent camouflé tandis que le char attaquant verra sa silhouette se découper sur le ciel, facilitant le tir du défenseur.


De plus, si le char ne détecte pas l'arme antichar alors que le char est encore en défilade, mais progresse en direction de cette position au delà de la crête de la colline, il peut exposer son blindage peu épais de son soubassement au défenseur. La détection précoce et l'élimination des menaces antichars est une raison importante de l'appui d'infanterie apporté aux attaques de chars.


Les retranchements artificiels peuvent fournir une défilade en permettant aux troupes de s'abriter comme derrière une berme surélevée qui augmente la hauteur du sol, ou dans une excavation qui permet aux soldats de se mettre à l'abri sous la surface du sol. Les mêmes principes s'appliquent aux positions d'artillerie, ainsi qu'aux véhicules blindés de combat.


Fortsetzung Foto 0103 Seite 1:

Bei diesem Punkt (Toussus-le-Noble) kam die Division aus einer Defiladen-Mulde, die gedeckt war durch Einfriedungen und Gebüsche. Dort rückte die Division direkt in die Stellung einer feindlichen Artillerie-Stellung vor. Sie wurde von den deutschen Batterien auf eine Distanz von 1200 Yards (1'097 Meter) engagiert. Und ebenso von den feindlichen Maschinengewehren. Das Engagement setzte sich fort für 41/2 Stunden und endete mit der Zerstörung der feindlichen Guns (Waffen) zusammen mit der Unterstützungs-Infanterie und drei von acht unterstützenden Tanks – die andern zogen sich zurück. Die Kolonne fuhr weiter nach Paris und wurde dreimal engagiert von kleinen feindlichen Detachementen mit Artillerie-Unterstüzung. Jedoch bis 19 Uhr hatten die Streitkräfte die Seine erreicht beim Pont de Sèvres, wo sie biwakierten in einer eng geschlossenen Formation an der Roadway (Fahrbahn) neben dem Renault-Werk.

 

Diese amerikanische Darstellung ist möglicherweise etwas verkürzt und auf die linke Flanke beschränkt.


Box 3; Foto 0111

 

24. August - Daily Operations

 

Der Rest der Division setzte sich bei Tagesanbruch in Marsch.

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 110, Daily Operations, 21. bis 24. August 1944

 

Der KP rückte ein wenig später als 0730 aus und rückte ohne Check durch Alençon und Chartres nach Ablis vor, wo er gegen 1500 ankam, wo ein temporärer KP eingerichtet wurde. Vor 1800 bewegten wir uns wieder vorwärts rückwärts meine ich! nach Bruyeres, etwas 5 Kilometer westlich von Apajon, wo wir um 1900 Uhr aufschlossen.

 

Während der Mitte des Tages hatte es lang und heftig geregnet. Aber trotzdem stellte sich das französische Volk in Reihen auf und stand in dichten Reihen längs der Strasse, um die amerikanischen Truppen anzufeuern. Der Verkehr war stark auf der Hauptstrasse und musste es seit einigen Tagen durchgehend gewesen sein. Fast 100 % jedoch der französischen Bevölkerung winkte jedem individuellen Fahrzeug zu. Die Strapaze dieser Prozedur augenfällig und wenn manche dieser Gesten allmählich mechanisch wurden, so war abgesehen davon die Wärme des Fühlens, die wirklich empfunden wurde, bemerkenswert. Den Marsch von Ablis nach Bruyères machten wir auf secondary Strassen, von denen wir vermuteten, dass sie nicht so viel Verkehr hatten. Hier hatte die Begeisterung des Volkes alle ihre Frische und war einfach enorm. Dieser Abschnitt schien zu denen der Gemüsefarmen (truck farms) und „country suburbs“ (ländlichen Vororte) zu gehören. Die meisten Leute waren gut gekleidet, schienen gut betucht (well-to-do) und eine grosse Menge warfen uns ihre Grüsse in Englisch zu. Hunderte brachten Blumen, Früchte und Gemüse an den Strassenrand, um sie zu verteilen. Aber unser Marsch setzte sich praktisch ohne Halt fort. Die Franzosen warfen uns zu und am Ende des Marsches gab es wenige Fahrzeuge, die nicht unter dem Bombardement von Blumen, Äpfeln, Birnen, Tomaten, Gurken etc. gestanden waren. Eine ziemliche Anzahl erlitt Würfe direkt ins Gesicht. Abgesehen davon erkannten wir alle, dass die Absicht nur die beste war.

 

Kurz nach Tagesanbruch wurde der Korps-Plan wieder geändert. Es erschien, dass die Deutschen die Waffenruhe nicht benützen würden, um sich zurückzuziehen, aber dass sie versuchen würden, ihre Stellungen in der Stadt zu verstärken. Zumindest wurde die 4th Infantry Division, ohne von ihrer Brückenkopf-Mission befreit zu werden, beauftragt, nach Norden ins Zentrum der Stadt vorzudringen zwischen der French 2nd Armored Division (Leclerc) und der Seine. So gegen 23 Uhr wurde dem 12th Infantry Regiment befohlen, mit diesem Auftrag im frühest möglichen Moment vorzurücken, gefolgt vom 8th Infantry Regiment als Reserve. Das 22nd Infantry Regiment war dabei, die Seine in seinem Sektor vor der Morgendämmerung in Sturmbooten zu überqueren.

 

Verzweifelte Hast begann um 23 Uhr, Sturmboote zu finden. Unser 4th Engineer Combat Battalion schloss im AA auf, dessen exakter Ort unbekannt war. Die Cavalry Group seine Gummiboote...

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 111, Daily Operations, 24. August 1944 Fortsetzung

 

Foto 0112 Daily Operations (Fortsetzung)

Die Cavalry Gruppe wurde beordert, ihre Gummiboote der 22. bereitzustellen, während die Genisten ausfindig gemacht wurden und beordert wurden, ihre Boote und ihr Brückenmaterial nach vorne zu bringen.

 

Schwerer Fehler der Operationsplanung. Das Gefluche in der Abwesenheit der Verantwortlichen und das Gebrumme in deren Nähe waren wohl himmelschreiend. In keiner Weise Verantwortliche bezahlten für die Fehldispositionen bei den Übersetzungsversuchen mit ihrem Leben.


Box 5; Fotos 0156-0160 - Anklicken zum Vergrössern

24 Rapport-Formulare vom 24. August 1944


 

Geschichte 1. Bat. 22. Inf. Rgt.

http://1-22infantry.org/history2/regthistory.htm

At 2200 hours on August 24, after having moved all night and all day, the Third Battalion of the 22nd Infantry was ordered to force a crossing
of the Seine River prior to dawn of August 25.


 

14.-25. ist die Kp B der Vierten zugeteilt.

Unit History of the 87th Chemical Mortar Battalion

24 August 1944 Company B moved forward with the 8th Inf, 4th Div to an assembly area south of Courville, while en route, orders were received from the Commanding General, VII Corps relieving Company B from attachment to the 4th Division since that Division is now attached to V Corps. The Commanding General of the 4th Division sent a message to the Commanding General, VII Corps requesting that the attachment of Company B remain in effect. Meanwhile, Company B, which had pulled off the road to await further orders, proceeded to an assembly area with the 8th Inf, 4th Div.

Casualties:

33745811, Levinson, Murry, PFC, LIA, Co B
33698916, Lemmon, Harry L., PFC, LIA, Co B

70. Panzer-Bataillon

 

https://en.wikipedia.org/wiki/70th_Armor_Regiment#Operation_Overlord_and_action_in_France

Once the breakthrough had succeeded, the 70th was taken out of the line in order to perform much needed maintenance on their vehicles, and for the battalion, beginning with Company C, to begin receiving new Shermans mounting high-velocity 76 mm guns. The 70th began the race across France, at times halting only because they had outstripped their supply lines.[46]By 24 August, the battalion was on the outskirts of Paris. Company D moved into Paris the next day, ostensibly to helps secure the city, but found instead a tumultuous reception, while the medium tank companies continued the fight in the environs to the northeast of Paris.[49][50]