52Dienstag, 22. August 1944


Es ist der Tag, wo Eisenhower sich entschliesst, die Division Leclerc nach Paris marschieren zu lassen, damit sie am folgenden Tag um die Mittagszeit vom deutschen Besatzungskommandanten Choltitz die Macht übernehme. Er will den Franzosen Briten und die amerikanische Vierte zur Seite geben. Davon weiss die 4th Infantry Division bis zum Sonnenuntergang nichts! Fatale Situation: Die Luftlinie von Carrouges, wo die Vierte derzeit liegt, bis Paris misst 187 km!


Der Tag beginnt. Seit dem 15. August hatte die Division keinen Feindkontakt mehr. Es ist nicht die Zeit der Lorbeeren. Ein junger Assistent des Unterstabschefs Operationen (G-3) hat Dienst. Es ist schliesslich mitten in der Nacht. Die Dienstzeit der "Hamburger" (Neulinge im Militärjargon). Captain Porter - er wird es bis zum Kriegsende noch zum Major schaffen - rapportiert über die Lage der Division:

Ree6 43; Fotos 9887 & 9887 Rapport G-3 22.8.44 00.00

Anklicken zum Vergrössern und Lesen

Porter weiss, dass Schriftliches im Militär nur der Militärjustiz und den Historikern dient. Wem der derzeit herrschende Dauerregen auf den Kopf prasselt und die trübe Sicht das Gemüt niederdrückt, der mag nichts lesen, was doch wohl nur weiteres Ungemach ankündigt. Für das Wahrnehmen von Planskizzen reicht die magere Motivation gerade noch - wenigstens so lange wie die durchsichtigen Kalkblätter, die man auf die Karten legt und die etwas robuster als Papier sind, dem Regen noch standhalten. Auch auf den Tischen der vorgesetzten Stäbe pflegt man vornehmlich auf das zu achten, was mit einem Blick einigermassen fassbar ist. Also legt der Generalstabsoffizier seine Hauptbemühungen auf das Zeichnen:

 

Reel 43; Fotos 9888-91 - Anklicken zum Vergrössern


Wer genügend Geduld hat, kann diesen von Porter erstellten Akten entnehmen, dass die Divisionsverbände zu Tagesbeginn folgendermassen aufgestellt sind:

oben: Carrouges (Planquadrat U, west-östlich 167, süd-nördlich 993, kurz U167993 - das ergibt eine auf 100 m genaue Angabe; die Amerikaner arbeiten mit dem Meter-Kilometer-Mass! Fehlerquelle!?); unten Les Villettes (U159975)

oben: L'Oissonnière; unten La Douhandière

oben: Lignières-La Doucelles; unten: Raquerie

oben: Rouairie

Le Teilleul und Champfrémont

Zum Vergrössern hier anklicken

Der Unterstabschef für Operationen (G-3) ist auch verantwortlich für die Ausbildung - daher die Anfügungen, was das jeweilige Combat-Team am Vortag geleistet hat. Bemerkenswert sind die zahlreichen sprachlichen Variationen zu "continued training", was bei den adressierten Vorgesetzten bei der Lektüre hohe Befriedigung auszulösen vermag, bei den Soldaten gewiss etwelchen - üblichen - Missmut mit sich gebracht hat.

 

Auf dem Pult des Generalstabsoffiziers liegen Papiere, die ihm der Vorgänger in der Dienstablösung zurückgelassen hat.

Reel 43; Fotos 9892-98

Anklicken zum Vergrössern und Lesen.

 

Es sind Meldungen vom Hauptquartier des VII. Korps, dem die Division derzeit zugeteilt ist, handschriftliche Notizen zum Entziffern und Rätselraten, Standortmeldungen der Artillerie, der Rapport des gestrigen Tages des Genie-Bataillons und ein Rekognoszierungsbericht. Porter kontrolliert, wer die fälligen Rapporte nicht abgeliefert hat und versendet die geharrnischten Mahnungen. Die vorhandenen Berichte überträgt er in die aufgehängte Lagekarte.


Reel 43; Fotos 9899 & 9900

Der wichtige Rekognoszierungsbericht des Geniebataillons über die Strassen Richtung Osten (Seine und Paris).


Der Divisionskommandeur wird heute 55 Jahre alt. Ein Methusalem unter den jungen Herren des Stabes. Immerhin ist er ein WK I - Veteran. Wer an seinen Geburtstag gedacht hat, weiss ich nicht. Vermutlich war es nicht der Generaladjutant Major George H. Garde - er wird in weniger als einer Woche durch Major Frank C. Castagnetto ersetzt -, sondern der Unterstabschef Personelles (G-1), Oberstleutnant Garleen R. Bryant, der bis am 14. Mai Adjutant General Bartons war.


Während die Kriegsherren weit oben und weit entfernt von der Front immer noch dabei sind, ihre Köpfe hin und her zu wiegen, ob man nun – wie es die Strategie erforderte – mit aller Kraft in den Pas de Calais vordringen solle, oder ob es besser sei, dem politischen Gebot der Eroberung von Paris wenigstens einige Truppen zu reservieren, beladen die Soldaten die engen Transporträume ihrer Fahrzeuge längst mit schweren Munitionskisten und sperrigem Bagage. Ordonnanzen packen Schreibmaschinen ein, auf denen andere noch eilige Befehle und Gegenbefehle schreiben. Kanister mit Treibstoff werden endlos von frisch eingetroffenen Tanklastern zu nimmersatten Panzern geschleppt. Das Ziel aller hektischen Aktivitäten ist jedem klar: der Raum von Chartres. Der liegt nun wirklich nicht auf dem direkten Wege in den Pas de Calais, dem Hauptziel der anglo-amerikanischen Operationen, sondern unmittelbar ins Vorgelände der für die amerikanischen Soldaten und Offiziere – spätestens seit Hemingway – sagenumwobenen Stadt Paris. Das macht das geschleppte Gut um Einiges leichter und lässt die mit jeder Verschiebung aufkommende Begleiterin Angst etwas in den Hintergrund weichen.

 

 Mögen die Soldaten die Munitionskisten auch mit leicht pariserischem Schwung ab- und aufgeladen haben, so liessen sich ihre Sehnen, Muskeln und Knochen doch nicht von der Gewalt der Masse und des Gewichts täuschen. Der Ordonnanzoffizier der Division, der für die Munition verantwortlich ist, gibt in seinem Rapport für die Zeit vom 25. Juli bis zum heutigen Tag einen markanten Einblick in die Mühsal im rückwärtigen Raum der Heereseinheit. Sie bewegte sich in weniger als einem Monat von Marigny bis Carrouges.

 

Zum Vergrössern und Erkennen der Ortschaften hier anklicken

Munitionsversorgungsplätze vom 25. Juli bis 22. August 1944

 

Im dritten Drittel des Monats Juli hatte das Korps für die Divisionen einen festen Munitionsversorgungsplatz (ASP=Ammunition supply point) in St-Jean-de-Daye (die nördlichste Marke auf der Karte). Es war die Phase, die als „jump-off“ bezeichnet wird.

 

General Staff, Geographic Sektion, 1: 50:000, Blatt 7G/4, Alençon, Auszug sstark vergrössert

Rouarie im roten Kreis ist das Hauptquartier der Vierten.

 

Im winzigen Weiler Rouairie, sieben Kilometer südwestlich von Carrouges gelegen, unmittelbar an der Departementsgrenze Mayenne/Orne, herrscht Hochbetrieb wie noch nie zuvor: Seit fünf Tagen hat sich dort das Hauptquartier der 4. US Infanterie-Division niedergelassen. Das ist ein recht langer Aufenthalt. Man hält es in der US-Army eher mit den römischen Legionen, die täglich ihr Lager verschoben. Die Verschiebung ist von der grossen Zahl der betroffenen Leute her und der Vielzahl an Material in den vergangenen 1900 Jahren keineswegs leichter und einfacher geworden.

 

Zum Vergrössern und Erkennen der Ortschaften hier anklicken

Karte der Verschiebungen der Vierten von Marigny nach Carrouges

25. Juli bis 22. August 1944

 

  Rouairie klingt nach einem Widerstandsnest in der Zeit des Vendée-Aufstandes und der Chouannerie. Die Bevölkerung des Dorfes Lignières-Orgères, zu dem der Weiler gehört, hat seit damals von 2'656 auf 1'016 Seelen abgenommen – mit weiter schwindender Tendenz. Ist es dem Zufall oder dem Zusammenspiel mit den Forces françaises de l'inté­rieur (FFI) zuzuschreiben, dass die Division gerade hier ihr Nervenzentrum ansiedelte? Die Gerüchte der bevorstehenden Landung und der ihr als Wegbereiterin dienende „Plan Tortue“ veranlassten anfangs Mai die Kader der Résistance, die sich der OCM und der kommunistischen FTPF verbunden fühlten, eine dem „Maquis“ nachgebildete Organisation im Norden der Mayenne aufzustellen. Am 3. Juni erhielt die lokale Gruppe „Maquis de Lignières-la-Doucelle“ am Rand des Forêt de Monayé (Monnaye) in einem abgelegenen Bauernhof die Waffen. Bereits am 13. Juni erfuhren die deutschen Besatzer von einem bekannten Denunzianten von dieser Widerstandszelle. Sie umstellten das Lager mit 180 Mann, die auch schweres Material und Minenwerfer mit sich führten. Es gelang nur einer Handvoll der Aufständischen zu entfliehen. Sie formierten neue Widerstandsgruppen in der Umgebung. Drei Tage später griffen die SS und die Milice française zu Repressalien: sie zündeten das Schulhaus, die Mairie und mehrere Häuser und Höfe an. Diese kurze Episode aus der langen und vielschichtigen, bewegten Geschichte der französischen Widerstandsbewegung erhellt, warum die Amerikaner zwar für Hilfeleistungen in dem fremden, recht unübersichtlichen Land dankbar waren, aber den verwirrlichen örtlichen Verhältnissen doch mit Zurückhaltung begegneten. Ganz unabhängig von den Sprachproblemen.


Aus dem Innersten des Hauptquartiers, wo die Unterstabschefs mit ihren Helfern schwitzen, gelangen allmählich Pläne, die auf Transparenzpapier gezeichnet sind, an die Peripherie; sie werden im Sinne von Vorausbefehlen an die betroffenen Truppenkommandanten geschickt. Die Dokumente, welche beim Erstellen, beim Lesen und beim Befolgen etliche Soldatenflüche ausgelöst haben mögen, liegen zum ewigen Gedenken in der Dwight D. Eisenhower Library in Abilene. Sydney Soderberg, meine tüchtige und hilfsbereite Explorerin vor Ort, schrieb mir am 8. Februar 2014:

„I’m most sorry about the maps. They are larger than the screen will hold and so it takes several photos to get everything in.“

Ich kann viele Fotos dieser Pläne auch nach Anwendung aller verfügbaren Retouchierungsinstrumente nicht interpretieren. Lesen kann man in diesen Fällen nichts; hinzu kommt meine Ahnungslosigkeit in Bezug auf die Materie. Aber Sydney Soderberg liess nicht so leicht locker: sie versuchte es immer wieder, die Schwierigkeiten, so gut es nur ging, zu meistern.

 

 Um 13.00 Ortszeit lässt der kommandierende General den

Divisionsbefehl # 21 vom Chef der Operationen beglaubigen.


Anklicken zum Vergrössern und Lesen

(Box 3; Fotos 0092/3, Seiten 1 & 2; auch Reel 43; Fotos 9901-2)

 

FO (Field Order) # 21

HQ 4th Infantry Division

Rouairie (U143959)

221300B Aug. 44

 

Karten:

GSGS Frankreich 1 : 50'000

GSGS Frankreich 1 : 200'000

Europa Road Map, Sheet 55 & 60 Masstab 1 : 200'000

 

1. a. Die 3. Panzer-Division befindet sich in ihrem Besammlungsraum (AA) unmittelbar südlich des AA der 4th Infantry Division. Die 7. Panzer-Division bei Dreux greift nach Osten an. Die 5th Infantry Division bei Chartres stösst nach Osten vor. Die 30. Infanterie-Division kreuzt den Highway Damville (U1251) – Dreux und greift nach Norden an.

 

b. Der neue AA ist wahrscheinlich vom Feind gesäubert; wie auch immer: kleine Reste können angetroffen werden.

 

2. Die 4th Infantry Division

ihr zugeteilt sind:

das 70. Panzer-Bataillon

das 377. Fliegerabwehr Bataillon (selbstfahrend)

das 801. Panzerjäger-Bataillon und

die Kompanie B des 87. „Chemical“-Bataillons (Möser/Minenwerfer, für Gasmunition tauglich)

 wird von den derzeitigen Standorten aus zum AA (Besammlungsplatz) bei Châteauneuf-en-Thymerais marschieren (siehe Beilage Annex #2), startend zum Zeitpunkt, der noch angegeben wird; sie bereitet den Angriff vom AA nach Osten und Nordosten gemäss Befehl vor.

Marschrouten: siehe Folie Anhang #1

IPs (Identifizierungs- bzw. Einschlaufpunkte): siehe Folie Anhang #1

Contact Points: siehe Folie Anhang #2

Divisions-Grenzen: siehe Folie Anhang #2

 

3. a. Die Marsch-Serie #1  besteht aus dem 377th Antiaircraft Artillery (AW) Battalion. Es bewegt sich auf der Route P1 zum AA gemäss Folie Anhang #2. Die Ladungen sind von den 52 Lastwagen herunterzunehmen und dann hat die Rückkehr auf derselben Route zum Traffic Central Post bei Carrouges zu erfolgen. Die aufgesessenen Elemente kreuzen den IP #1 um um 1330 Uhr am 22. August 44 und räumen ihn bis 1400 am gleichen Tag.

 

 Das Zeitfenster ist nach meinem Empfinden äusserst knapp, der Abmarsch höchst eilig, denn der komplizierte Befehl, der auch noch gelesen werden muss, ist nur gerade eine halbe Stunde älter.

 

b. Serie #2, kommandiert von Oberst Charles T. Lanham und bestehend aus 22nd Infantry Regiment mit Zugeteilten:

44th Field Artillery Battalion (105 mm)

Kp C 4th Medical Battalion

Kompanie B 801st Tank Destroyer Battalion

1 Zug Kompanie C 4th Engineer Combat Battalion

rückt auf der Route P1 vor zum AA gemäss Folie Annex #2

Die aufgesessenen Elemente kreuzen den IP zum noch anzugebenden Zeitpunkt.

 

c. Serie #3, kommandiert von Oberst James S. Luckett, bestehend aus 12th Infantry Regiment mit Zugeteilten:

42nd Field Artillery Battalion (105 mm)

Kp B 4th Medical Battalion

Kp A 801st Tank Destroyer Battalion

1 Zug Kp B 4th Engineer Combat Battalion

sowie

4th Infantry Division HQ [Hauptquartier] (allein die HQ-Kompanie hat immerhin 200 Mann)

rückt auf der Route p2 vor zum AA gemäss Folie Annex #2. Aufgesessene Elemente passieren den IP zu einem Zeitpunkt, der noch angegeben wird. Das HQ der 4th Infantry Division folgt dem Spitzenbatallion des 12th Infantry Regiment.

 

d. Serie #4, kommandiert von Oberst James S. Rodwell, bestehend aus dem

8th Infantry Regiment mit Zugeteilten:

29th Field Artillery Battalion (105 mm)

Kompanie A 4th Medical Battalion

Kompanie C 801st Tank Destroyer Battalion

Kompanie B 87th Chemical Battalion

1 Zug Kompanie A 4th Engineer Combat Battalion

bewegt sich auf der Route #2 zu einem AA gemäss Folie Annex #2.

Serie #4 folgt Serie #3

 

e. Serie-#5, kommandiert von Major James I. McCaskill, bestehend aus

704th Ordnance Light Maintenance Company

4th Signal Company (weniger HQ)

4th Medical Battalion (weniger Kompanien A, B und C)

4th Engineer Combat Battalion (weniger 3 Züge)

4th Reconnaissance Troop (mechanized)

bewegt sich auf der Route #1, der Serie #2 folgend, zum AA gemäss Folie Annex #2

 

f. Serie-#6, bestehend aus

20th Field Artillery Battalion (155 mm)

und 801st Tank Destroyer Battalion (less)

bewegt sich auf der Route # 1, der Serie #5 folgend zum AA gemäss Folie (Overlay). CO-CO20FA

 

g. Serie-#7, bestehend aus 70th Tank Battalion bewegt sich auf der Route #1 und folgt der Serie-#6 zum AA gemäss Folie Annex #2.

 

x. (1) CT s (Combat Teams = die durch verbundene Waffen erweiterten Infanterie-Regimenter) bewahren die taktische Integrität (Geschlossenheit) innerhalb des AA (Besammlungsraumes).

(2) Die lokale Sicherheit wird gewährleistet von allen Elementen der Division gegen Überraschungen durch kleine marodierende (plündernde) Gruppen des Feindes.

(3) CT s benützen "berittene" (mounted; wohl mobile) Patrouillen, um die Linien zu rekognoszieren gemäss Folie Annex #2.

(4) Geschwindigkeiten – 20 – 25 – 30 MPH [32 – 40 – 48 km] während den Stunden des Tageslichts, 10 – 15 – 20 MPH während der Dunkelheit [16 – 24 – 32 km]

Unglaublich langsames Vorankommen in Anbetracht der der höheren Führung - natürlich nicht der Vierten - bekannten Notwendigkeit, morgen um die Mittagszeit in Paris die Macht zu übernehmen...

(5) CT-Zugeteilte kehren zu ihren Einheiten zurück bei Ankunft auf den AA s.

(6) Süssigkeiten, Zigaretten und ähnliche Sachen dürfen nicht aus den Fahrzeugen geworfen werden.

(7) Strenge Massnahmen sind zu ergreifen, um zu verhindern, dass Konvois anderer Kommandi und nicht autorisierte Einzelfahrzeuge die Kolonnen überholen und in die Marsch-Serien einbrechen. Ein Offizier folgt jeder Marsch-Serie, um solche Fahrzeuge anzuweisen, hinter der Serie zu folgen. Der Provost Marshal (Militär-Polizei-Offizier) der Division wird alle denkbaren Mittel anwenden, um die vorerwähnten Massnahmen durchzusetzen.

 

4. Administrative Details: unverändert.

 

5. a. Divisions KP (Kommandoposten) siehe Folie Annex#2. Die andern KP s sind zu rapportieren.

b. Das Wort CHESTER wird im Divisions-Voice-Command-Net verwendet, um zu kundzutun, dass der CO (Kommandant) oder einer seiner Stellvertreter on the set (am Apparat) ist.

c. Das Funknetz ist eine Stunde vor dem Zeitpunkt offen, wo das Spitzenelement den IP kreuzt, aber sonst ist Funkstille ist zu bewahren, ausser wenn Feindkontakt eingetreten ist.

d. Prompte Meldungen sind dem Div HQ durch die HQ s jeder Einheit beim Einrücken in die neuen AA s zu erstatten.

e. Die Combat teams haben unter die Lastwagen-Kolonnen der Infanterie-Schützen-Kompanien die vierfache Ration zu verteilen.

 

DELANEY G - 3           BARTON

 

(Unterschrift)      (ohne Unterschrift)

 

Annex # 1 Route Overlay (zuvor verteilt)

Annex # 2 AA Overlay (zuvor verteilt)

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3//43, Fotos 97/98//9903-6, Field Order # 21, Annex N°1 & 2, Transparent-Folien

Oberstleutnant Delanay, der unterschreibt, wird erst am 31. August offiziell Unterstabschef Operationen, Planung und Ausbildung (G-3). - Aus der Foto oben rechts kann man das Koordinatenkreuz herauslesen: 9/23. Es findet sich auf dem Blatt 9 G/3 1:50'000 Courville-sur-Eure (siehe unten). Nördlich des Kreuzes (O) liegt die im Befehl als Ziel genannte Ortschaft Châteauneuf-en-Thymerais. Nach der Skizze der Marschroute, die dem Befehl N° 21 beigelegt wurde, müsste eine einigermassen parallel

 verlaufende doppelte Strassenaxe in west-östlicher Richtung südwestlich von O zu finden sein. - Ob der Vierten nicht eine Irrfahrt erspart geblieben ist? Die Skizze wurde übrigens bereits um 10 Uhr gezeichnet, während der zugehörige Befehl von 13 Uhr datiert.

Überprüfen im Befehl 21! Ausführungen sind auf meinem Mist gewachsen.

Die Artillerie der Vierten (4 Bataillone) und das zugeteilte 377. Fliegerabwehr-Bataillon bewegen sich bereits seit 13:30 Uhr in die Umgebung von Châteauneuf-en-Thymerais. Sie wurden angewiesen, sich der Division auf deren Route nach Chartres wieder anzuschliessen.v Dass sich damit schwerfällige Verbände auf der vornehmlich den Franzosen reservierten Nordroute der Verschiebung des V. Korps befinden, braucht sich Barton, der Kommandant der Vierten, nicht notwendigerweise vorwerfen zu lassen; er gehört zum VII. US-Korps.


vDwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 2, Foto 49, August-Bericht vom 10. September 1944 an die Generaladjutantur in Washington S. 20


Notiz von 20.00 Uhr über die Verschiebung nach Chartres, Marschroute, Marschordnung und Neuunterstellung vom VII. zum V. Korps.

 

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 43, Foto 9921



(Box 2; 0035)

Rapport über den Monat August 1944 vom 10. September 1944

des Unterstabschefs Nachrichten - G2 Branch Responsible for intelligence and security:

 

15. - 24. August: kein Feindkontakt


Rapport über den Monat August 1944 vom 10. September 1944 des Unterstabschefs Operationen - G3 Branch Responsible for operations, including staff duties, exercise planning, training, operational requirements, combat development & tactical doctrine.

 (Box 2; Foto 0049 Blatt 20)

22. August 1944:

Die Vierte (Einheiten und Zugeteilte gleich wie am 21.8. mit den Ausnahmen, die unten notiert sind) vervollkommnet das Training in Bewusstmachung und Vorbereitung der Bewegung nach Chartres östlich.


Die Artillerie der Vierten (4 Bataillone) und das 377. Fliegerabwehr-Artillerie (AW ?) Bataillon (zugeteilt, gehört nicht zur Ordre de bataille der Vierten) bewegen sich um 13:30 Uhr in die Umgebung von Châteauneuf-on-Thymorais (2118). Sie wurden angewiesen, sich der Division auf deren Route nach Chartres wieder anzuschliessen.


 (Box 3; Foto 101, S. 3)

 

Aus: Movements of 4th Division St-Pois to Paris

August 10 – 25 - Unbekannter Autor!

Am 22. August erhielt die 4th Infantry Division Befehle, zum AA des VII Korps bei Chartres vorzurücken. Teile der Artillerie fuhren gegen 13.30 Uhr ab. Die Bewegung für den Rest der Division wurde mehrfach verschoben im Laufe des Nachmittags und bei Einbruch der Dunkelheit abgesagt mit der Ankündigung, dass die 4th Infantry Division dem V. Korps zugewiesen sei für die Besetzung von Paris.


Box 3; Foto 0103, Seite 1

 

Am 22. August stand die 4th Infantry Division unter dem Befehl, zum AA bei Châteauneuf en Thymerais zu marschieren. Bei Dunkelheit wurden diese Befehle aufgehoben und die 4th Infantry Division wurde dem V. Korps zugeteilt, um an der Besetzung von Paris teilzunehmen. Zu Beginn der Nacht des 22. August war die Division auf dem Marsch in die Gegend von Arpajon mit dem Befehl, einen Brückenkopf über die Seine zwischen Paris und Corbeil zu errichten, während die French 2ndArmored Division (Leclerc) die City besetze.

 

Die Situation, wie sie der KP der 4th Infantry Division verstand in der 23. (Stunde??), war, dass FFI die Controlle über die Stadt ergriffen habe und dass die ganzen Polizei-Kräfte sich ihr angeschlossen hätten, nach drei Tagen Kämpfen hätten die Deutschen um Waffenruhe gebeten, um ihre Truppen aus der City evakuieren.

 

Box 3; Foto 0104, Seite 2


Der Vertreter der FFI wurde verstanden, dem V. Korps rapportiert zu haben, die FFI hätten keine Munition mehr und wünschten, dies vor den Deutschen zu verbergen, weshalb sie die Waffenruhe akzeptiert. General Eisenhowers Befehl laute, keine schweren Kämpfe in der Stadt zu haben; im Falle grossen Widerstandes, hätten wir eine defensive Position einzunehmen.


Befehle für die Artillerie am 22. August 1944



General Collins, Kommandant des VII. Korps,

befiehlt den Marsch nach Chartres



Der G-3 (Unterstabschef Operationen) erstattet über die Vorgänge vom 22. August 1944 Rapport. Oberst Troxel war zur Zeit der Landung noch G-3 der Vierten.

Foto 06/9928


Bericht Unterstabschef G 5 (Civil Affairs)



Box 3; Foto 0110,


 22. Aug. - Daily operations

22.8. Die Einheiten bereiten sich für eine Verschiebung in den Raum des VII. Korps in der Nähe von Châteauneuf en Thymerais vor. Mündliche Befehle wurden ausgegeben, schriftliche wurden vervollständigt und wären fast verteilt worden, als der Plan geändert wurde. Das Div HQ war verladen und wartete den grössten Teil des Tages auf die Verschiebung. Mehrmals wurde es in Bewegung gesetzt. Um 1830 Uhr wurde der Abmarsch wieder verschoben, angeblich auf 2000 Uhr. Wenige Minuten später erhielten wir vom HQ-Kommandanten die Mitteilung, dass wir in fünf Minuten starteten. Drei Minuten, nachdem alles wie wild auf die Fahrzeuge geworfen worden war, brachte Major Betty die Nachricht, dass wir überhaupt nicht verschoben würden.


In dieser Nacht (22. auf 23.) wurde die 4th Infantry Division dem V. Korps zugeteilt, um sich zusammen mit der French 2nd Armored Division (Leclerc) und einer britischen Einheit an der Besetzung von Paris zu beteiligen.

Zu dieser Zuteilung einer britischen Division kam es jedoch nicht.


 

Am 22. August stand die 4th Infantry Division unter dem Befehl, zum AA bei Châteauneuf en Thymerais zu marschieren. Bei Dunkelheit wurden diese Befehle aufgehoben und die 4th Infantry Division wurde dem V. Korps zugeteilt, um an der Besetzung von Paris teilzunehmen. Zu Beginn der Nacht des 22. August war die Division auf dem Marsch in die Gegend von Arpajon mit dem Befehl, einen Brückenkopf über die Seine zwischen Paris und Corbeil zu errichten, während die French 2nd Armored Division (Leclerc) die City besetze.

Dwight D. Eisenhower Library, Abilene, Kansas U.S. ARMY, 4th Infantry Division: After action reports, 1940-46 (Microfilm), Box 3, Foto 103, Autor unbekannt, Titel: Occupation of Paris, S. 1